424 Unternehmen unter der Lupe : Nur 30 Prozent der Führungskräfte im öffentlichen Sektor sind Frauen

424 öffentliche Unternehmen wurden darauf untersucht, wieviele Frauen in Führungspositionen arbeiten. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
424 öffentliche Unternehmen wurden darauf untersucht, wieviele Frauen in Führungspositionen arbeiten. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Eine Untersuchung zeigt, dass öffentliche Unternehmen Nachholbedarf bei der Frauenquote haben.

shz.de von
02. August 2018, 05:42 Uhr

Berlin | Die Frauenquote in den Führungsetagen der öffentlichen Unternehmen verharrt unterhalb der 30-Prozent-Marke. Das geht aus einer Untersuchung der Organisation Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien der 424 größten öffentlichen Unternehmen wie im vergangenen Jahr bei 29,7 Prozent. FidAR-Präsidentin Monika Schulz-Strelow kritisierte, Unternehmen, an denen Bund, Länder und Kommunen beteiligt sind, stünden bei der Gleichstellung noch mehr in der Pflicht als die Privatwirtschaft.

424 untersuchte Unternehmen

Seit 2016 ist eine Frauenquote von 30 Prozent in den Aufsichtsräten gesetzlich vorgeschrieben – allerdings nur für rund 100 börsennotierte, mitbestimmungspflichtige Großunternehmen. Davon sind lediglich zwei der 424 untersuchten Unternehmen des öffentlichen Sektors betroffen: die Bremer Straßenbahn und die Hannoverschen Verkehrsbetriebe (Üstra), die die Quote auch jeweils knapp erreichen. Der "Public Women-on-Board-Index" von FidAR und der Zeppelin-Universität Friedrichshafen misst seit 2013 regelmäßig den Fortschritt beim Frauenanteil in den Spitzenpositionen der öffentlichen Unternehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen