Warnung ist Humbug : Whatsapp-Virus "Martinelli": Unterbrechen Sie die Kettenbrief-Kette!

Auf Whatsapp macht schon wieder eine Warnung vor dem 'Martinelli'-Virus die Runde.
Auf Whatsapp macht schon wieder eine Warnung vor dem "Martinelli"-Virus die Runde. Foto: imago/photothek

Erneut hat ein Kettenbrief zum "Martinelli"-Virus viele Whatsapp-Nutzer erreicht. Das sollten sie unbedingt tun.

shz.de von
16. September 2018, 14:46 Uhr

Hamburg | Vielen Nutzer des Messenger-Dienstes Whatsapp ist er schon einmal untergekommen: ein Kettenbrief zu einem gefährlichen Virus namens "Martinelli". Meldungen darüber gab es schon im Juli 2017, dann wieder im April und Juni 2018. Und selbst jetzt im September taucht der Kettenbrief bei Whatsapp-Nutzern in Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien wieder auf.

Unkraut vergeht nicht

Bei "Martinelli" soll es sich um einen Virus handeln, der sich angeblich durch einen Klick auf ein Video verbreitet. Jetzt ist die Nachricht in einer neuen Version bei verschiedenen Whatsapp-Nutzern aufgetaucht. Das Portal "Mimikama.at" hatte als erstes über die neue Nachricht berichtet. Darin soll dieses Mal nicht nur vor dem vermeintlichen "Martinelli"-Virus, sondern auch vor "Whatsapp Gold" gewarnt werden. Weil viele Nutzer es mit der Angst zu tun bekommen, leiten Sie die Nachricht an Bekannte weiter – ein Kettenbrief entsteht.

Was sollten Whatsapp-Nutzer nun tun?

Sollten Sie eine solche Nachricht erhalten haben, bleiben Sie ruhig. Es gibt weder den "Martinelli"-Virus, noch "Whatsapp-Gold-Updates". Sie sollten die Nachricht löschen und so die Kettenbrief-Kette unterbrechen. Es handelt sich schlicht um eine Falschmeldung. Vielmehr sollten Sie wachsam sein, dass sich in der Nachricht zum Virus nicht sogar ein Link verbirgt, der Malware – also schädliche Software – auf dem Smartphone verbreiten kann. Bleiben Sie bei solchen vermeintlichen Warnungen generell skeptisch und löschen Sie diese. Ein guter Virenschutz für das Handy ist ebenfalls ratsam.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen