Französischer Test vor 50 Jahren : Was wissen Sie über den ersten Atomwaffen-Einsatz in der Geschichte?

Einer der vielen französischen Atombombentests – hier eine Szene aus dem Jahr 1971 über dem Mururoa-Atoll.
Einer der vielen französischen Atombombentests – hier eine Szene aus dem Jahr 1971 über dem Mururoa-Atoll.

1968 explodierte im Südpazifik die erste französische Wasserstoffbombe, bei der ein Atomsprengsatz als Zünder diente.

Avatar_shz von
24. August 2018, 19:46 Uhr

Tuamotu-Archipel | Vor genau 50 Jahren zündet Frankreich zündete in der Nähe der Mururoa-Inseln im Südpazifik seine erste Wasserstoffbombe. Über einer Lagune explodierte die Bombe mit dem Codenamen "Canopus" – drei Tonnen schwer, mit der Sprengkraft von zwei Millionen Tonnen TNT. Präsident Charle de Gaulle hatte damit das Ziel, das Abschreckungspotenzial Frankreichs zu erhöhen – und die militärische Autonomie zu unterstreichen. Nach massiven Protesten endeten die französischen Atomtests schließlich im Jahr 1996.

Was genau ist eine Wasserstoffbombe?

Die erste Wasserstoffbombe, auch H-Bombe genannt, wurde in den USA entwickelt und 1952 im Pazifik gezündet. Ihre Sprengkraft geht weit über die von Atombomben hinaus. Während diese ihre Zerstörungskraft aus der Spaltung von Uran- oder Plutoniumkernen beziehen, beruht das Prinzip der Wasserstoffbombe auf der Verschmelzung von Kernen des Elements Wasserstoff zu Helium – vergleichbar mit den physikalischen Prozessen auf der Sonne. Weil zur Zündung einer H-Bombe extrem hohe Temperaturen nötig sind, kommt eine Atombombe als Zünder zum Einsatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen