Mutmaßliche IS-Mitglieder : Vier Terrorverdächtige in Bayern und NRW festgenommen

Schwer bewaffnete Polizisten bei einer Anti-Terror-Übung zu ihren Fahrzeugen. Foto: dpa/Archiv
Schwer bewaffnete Polizisten bei einer Anti-Terror-Übung zu ihren Fahrzeugen. Foto: dpa/Archiv

Die Männer sollen Mitglieder des Islamischen Staates sein. Sie wurden in drei Städten festgenommen.

shz.de von
07. Juni 2018, 16:56 Uhr

Dortmund | Sie sollen mutmaßlich IS-Anhänger sein: Spezialkommandos der Polizei haben am Dienstag vier Terrorverdächtige in Dortmund, Bottrop und im bayerischen Landkreis Amberg-Sulzbach festgenommen. Das berichtete zuerst die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“.

Dem Bericht zufolge bestehe gegen die Männer der dringende Verdacht, die Jahre 2013 bis 2015 als Mitglieder der Terrormiliz IS im Irak verbracht zu haben. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben des Generalbundesanwalts.  

Alle Festgenommenen sollen Iraker sein. Es wurden Haftbefehle erlassen. Die Männer sollen im Alter von 26 bis 29 Jahren sein. Gegen einen bestehe der dringende Tatverdacht der Beihilfe zum Mord und zu Kriegsverbrechen sowie des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Ein zweiter soll Propagandamaterial verbreitet haben. Die beiden älteren (28 und 29 Jahre alt) sollen militärische Ausbildungen durchlaufen haben, die vier Monate dauerten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen