Massen-Event statt romantischer Abend : Über Tinder: New Yorkerin lädt 200 Männer gleichzeitig zum Date ein

Eine böse Überraschung mit der Dating-App Tinder haben rund 200 Männer in New York erlebt. Foto: Imago/Thomas Trutschel
Eine böse Überraschung mit der Dating-App Tinder haben rund 200 Männer in New York erlebt. Foto: Imago/Thomas Trutschel

Sie freuten sich auf einen Abend mit der süßen Frau aus dem Internet. Stattdessen wurden sie öffentlich vorgeführt.

shz.de von
22. August 2018, 17:01 Uhr

New York | Onlinedating ist nichts für schwache Nerven: Es wird gelogen, betrogen und gephotoshopped. Dabei geht es doch eigentlich um die Suche nach Liebe. Oder – im Fall einer New Yorkerin – um die Suche nach ausreichend Darstellern für ein erfolgreiches Internetvideo.

Natasha Aponte hat nach einem Bericht der "New York Times" 200 Männer, die sie über Tinder kennengelernt hatte, zu einem Date nach Manhattan eingeladen. Ein befreundeter DJ lege dort auf, nach seinem Auftritt könne man in der Gegend ja noch was trinken gehen. Manch einer fühlte sich geschmeichelt von der Einladung – bis er vor Ort erkannte, dass er sich sein Date mit 200 anderen Männern teilen muss.

"Als ich dort ankam, standen da wahrscheinlich 150 bis 200 Männer", erzählte einer der Männer der "New York Times". "Wir haben uns angesehen und versucht, die Situation zu verstehen. Uns wurde klar, dass wir hereingelegt worden waren." Viele Männer seien aus New York gewesen, doch er habe auch mit einem gesprochen, der aus dem 4500 Kilometer entfernten Oregon stamme.

Ein seltsamer Wettbewerb beginnt

Als der DJ eine Pause einlegte, trat eine junge Frau auf die Bühne, die sich als Natasha Aponte vorstellte. Sie habe den Anwesenden ein Geständnis zu machen. Sie habe Dating-Apps satt und wolle stattdessen, dass die Männer um sie in einem Wettbewerb kämpfen. Mit dem Gewinner werde sie ausgehen.

Überraschenderweise ließ sich tatsächlich ein Teil der Männer auf den seltsamen Wettkampf ein: Alle Teilnehmer mit einer Körpergröße unter 1,77 Meter mussten gehen, genauso wie alle Jimmys und alle Männer, die bereits einmal von einer Frau verlassen wurden. Die Übriggebliebenen mussten 30 Liegestütze absolvieren.

In der Endrunde ließ Natasha Aponte die Männer vor sich aufreihen und sortierte aus. Dem Grundmuster der App Tinder nachempfunden, "wischte" sie diejenigen, die ihr nicht gefielen, nach links, die anderen nach rechts. Angeblich soll es einen Gewinner gegeben haben, ob es wirklich zu einem Date kam, ist allerdings nicht bekannt. Doch es scheint nicht so, als habe Natasha Aponte ernsthafte Absichten: Der Social-Media-Star Rob Bliss kündigte für diese Woche ein Video an, dass die Aktion erkläre. Bis dahin solle niemand das Verhalten der Frau verurteilen. Eine schwierige Bitte an all die Männer, die sich ernsthafte Hoffnungen auf eine Beziehung mit ihr gemacht hatten.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen