Molson Coors : US-Brauerei-Riese setzt auf Cannabis-Getränke

Den Angeklagten wird der Anbau und Verkauf von Cannabis vorgeworfen. Das Urteil soll erst im Dezember fallen.
Vor Kurzem hat Kanada den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert.

Der fünfgrößte Brauereikonzern der Welt, Molson Coors, will von der Marihuana-Legalisierung in Kanada profitieren.

shz.de von
01. August 2018, 20:34 Uhr

Denver | Die Tochtergesellschaft des Bier-Riesen "Molson Coors" gab am Mittwoch bekannt, in großem Stil ins Geschäft mit alkoholfreien Cannabis-Getränken einzusteigen. Zu diesem Zweck wolle man bis Ende September ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem nach eigenen Angaben führenden kanadischen Cannabis-Produzenten Hydropothecary an den Start bringen.

"Wir bleiben im Kern ein Bier-Unternehmen, freuen uns aber, ein separates neues Projekt mit einem zuverlässigen Partner zu gründen", verkündete Frederic Landtmeters, der Chef von Molson Coors Canada.

Große Chance

Experten sehen das boomende Cannabis-Geschäft als Chance für große Bier- und Spirituosenhersteller. "Die Cannabis-Revolution ist in vollem Gange, während die Alkohol-Industrie bislang weitgehend abseits steht", meint Spiros Malandrakis vom Marktforscher Euromonitor. Nun sei es an den Brauereien, die Gelegenheiten zu nutzen: "Die Marihuana-Industrie könnte den nächsten Wachstumszyklus antreiben oder eine bereits in die Defensive geratene Branche abwürgen." Das Interesse an Cannabis nehme zu – mit Heineken und Constellation strebten schon zwei weitere große Multis ins Geschäft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen