Transatlantischer Handelsstreit : Donald Trump droht erneut Zusatzzölle auf europäische Autos an

Donald Trump will die von der EU verhängten Zölle nicht hinnehmen.
Donald Trump will die von der EU verhängten Zölle nicht hinnehmen.

US-Präsident Donald Trump hat europäischen Autoherstellern erneut mit einem Sonderzoll gedroht.

shz.de von
22. Juni 2018, 16:55 Uhr

Washington | Die Europäische Union belange die USA, ihre Firmen und Arbeiter seit langem mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. "Wenn diese Zölle und Barrieren nicht bald eingerissen und beseitigt werden, werden wir 20 Prozent Zoll auf alle ihre Autos erheben, die in die USA kommen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Baut sie hier!", fügte er hinzu.

Die Europäische Union hatte bereits bei vorherigen Drohungen Trumps grundsätzliche Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Jedoch hatte Brüssel die Bedingung gestellt, Trump müsse für die Zeit der Gespräche auf Strafzölle auf Stahl und Aluminium verzichten. Deutsche Autobauer sind bereits mit Werken und Zehntausenden Beschäftigten in den USA vertreten.

Weiterlesen: Strafzölle auf US-Produkte: Warum Whisky und Motorräder teurer werden, Jeans aber nicht

Der Dax gab angesichts des von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der EU seine Gewinne ab. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent im Minus bei 12.497,51 Punkten. Zu den größten Dax-Verlierern gehörten die Aktien des Autobauers BMW, die 2,43 Prozent einbüßten. Die Titel der Konkurrenten Daimler und Volkswagen sanken um jeweils rund anderthalb Prozent. Für die Papiere des Autozulieferers und Reifenherstellers Continental ging es um knapp zwei Prozent bergab.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen