Kindsmord, Aids und Suizid : "Lindenstraße": Wie Benny, Else und die anderen starben

Die Toten aus der 'Lindenstraße': Wie starben die Klings (Annemarie Wendl, Wolfgang Grönebaum, Franz Rampelmann) und andere zentrale Figuren der Serie?
Die Toten aus der "Lindenstraße": Wie starben die Klings (Annemarie Wendl, Wolfgang Grönebaum, Franz Rampelmann) und andere zentrale Figuren der Serie?

Am Sonntag stirbt Hans Beimer in der "Lindenstraße". Wie wurde der Tod von Benny, Else Kling und anderen inszeniert?

shz.de von
01. September 2018, 00:01 Uhr

Berlin | Am Sonntag stirbt mit Hans Beimer einer der "Lindenstraßen"-Bewohner der ersten Stunde. Selbstverständlich war es nicht der erste Abgang in den 33 Jahren der Serie. Wir erinnern an die Tode von Benny Beimer, Else Kling und anderen zentralen Figuren. (Folge 1685. Was passiert in Hans Beimers Todes-Episode?)



Else Kling grantelt sich ins himmlische Licht

91 Jahre war Annemarie Wendl alt, als sie sich 2005 aus gesundheitlichen Gründen von ihrer Rolle der intriganten Hausmeisterin Else Kling verabschiedete. Im Mai 2006, wenige Monate vor dem Tod der Darstellerin, strahlte der WDR die Sterbeszene der Figur aus: Als Else Kling im Fernsehen gerade die „Lindenstraße“ (!) guckt, ruft eine göttliche Stimme – und zwar die des Serienerfinders Hans W. Geißendörfer – die alte Frau in ein gleißendes Licht . Else geht nicht ohne Widerworte. Es entspinnt sich folgender Dialog:

Kling: „Mei Lieblings-Serie hätten’s mi wenigstens zu Ende schau'n lassen kinna. Jetz' woaß i gar nimmer, wia’s ausgeht!“

Himmlische Stimme: „Aber ich weiß es, Else. Es geht gut aus.“

Kling: „Dann bin i froh. Mei, dann bin i froh.“

Benny Beimer: Das Double stirbt beim Busunglück

Christian Kahrmann war schon über zwei Jahre aus der „Lindenstraße“ ausgestiegen, als der WDR seine Figur Benny Beimer endgültig sterben ließ: In Folge 520 wird der von daheim Fortgezogene auf der Anreise zur zweiten Hochzeit seiner Mutter bei einem Busunglück tödlich verletzt. Der Schauspieler selbst war unbeteiligt. Kahrmann wurde teils gedoubelt, teils tricktechnisch in den Bus montiert. ("Kein leichter Entschluss": Joachim Luger über seinen Serienausstieg)

Onkel Franz: Der Nazi stirbt umnachtet

Franz Wittich, Alt-Nazi und Helga Beimers Onkel, war fast 900 Episoden lang einer der schönsten Störenfriede der deutschen Serienlandschaft. Die Figur stirbt in Folge 971 als dementer Pflegeheimbewohner im Krankenhaus; als die Episode ausgestrahlt wird, ist auch Wittichs Darsteller Martin Rickelt schon tot.

Egon Kling: Tod im WM-Jubel

656 Episoden lang erduldete Egon Kling das Gezänk seiner Ehefrau Else, bis er sich eine Auszeit gönnt und zur WM 98 nach Paris fährt – wo er von einer Mofa überfahren wird und stirbt.

Tödliche Treppe: Berta stirbt

Berta Griese ereilt ein Tod aus dem Nichts: Als Augenzeugin eines Überfalls stürzt sie beim Versuch zu helfen von einer Treppe und stirbt. Realer Hintergrund des plötzlichen Endes war die Krebserkrankung, der Bertas Darstellerin Ute Mora 2003 im Alter von 58 Jahren erlag.

Mäxchen Zenker, Kind der Tausend Tode

Schon als Neugeborener droht Max, der Sohn von Gabi Zenker zu sterben, nachdem die Teppich-Ausdünstungen bei ihm einen Asthmaanfall auslösen. Als sein Ziehvater Benno später an Aids stirbt, besteht kurzzeitig die Sorge, auch das Kind könnte infiziert sein. In Folge 344 balanciert Max unbeaufsichtigt auf dem Balkongeländer, übersteht aber auch diese Gefahr – um erst in Folge 632 den denkbar schrecklichsten Tod zu finden. Max wird von dem Familienvater Hannes Pilsinger entführt, missbraucht und ermordet.

Unterlassene Hilfeleistung: Erich Schillers bitteres Ende

Helga Beimers zweiter Mann, der von Bill Mockridge gespielte Erich Schiller, stirbt unter kriminellen Umständen: Im Streit mit Hajo Scholz erleidet er einen Herzanfall. Scholz verhindert vorsätzlich jede Hilfe, indem er den Notleidenden einschließt. Tatmotiv ist Rache: Scholz gibt Schiller die Schuld am Tod seiner Mutter.

Suizid und Tod im Suff: die Schildknechts

Das kurze „Lindenstraßen“-Leben von Henny Schildknecht endet in einer Tragödie. Weil sie die Trennung von ihrem Mann Franz nicht verkraftet, sucht die Mutter von Tanja Schildknecht in Folge 62 mit einem Mix aus Rotwein und Schlaftabletten den Freitod. Auch mit Franz nimmt es kein gutes Ende: In Folge Folge 369 erfriert er, ausgerechnet an Heiligabend, betrunken im Schnee. Hans Beimer findet seine Leiche erst eine Woche später.



Ewiges Leben für Harry und den alten Sarikakis

Der Gammler „Harry“ Rennep – nicht zufällig ergibt sein Nachname rückwärts gelesen das Wort „Penner“ . – kommentierte das Geschehen in der Lindestraße aus dem Rinnstein. Dem von Harry Rowohlt gespielten Faktotum blieb der Serientod erspart. 2013 verlässt er die „Lindenstraße“ nach 18 Jahren und zieht sich an einen Ort zurück, „an dem es schön und ruhig ist“. Auch der Gastwirt Panaiotis Sarikakis (Kostas Papanastasiou) verlässt die Serie, ohne zu sterben: 1996 kehrt die Figur dem Land unter dem Eindruck wachsender Fremdenfeindlichkeit den Rücken und geht zurück nach Griechenland.

Alle Angaben zitiert nach Wikipedia und den WDR-Rollenprofilen zur „Lindenstraße“.

 
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen