Etappe im Konzernumbau : Thyssenkrupp besiegelt Stahlfusion mit Tata

Der Stahlkocher Thyssenkrupp hat mit der Fusion mit Tata ein wichtiges Etappenziel beim Konzernumbau erreicht.
Der Stahlkocher Thyssenkrupp hat mit der Fusion mit Tata ein wichtiges Etappenziel beim Konzernumbau erreicht.

Der Zusammenschluss ist ein Meilenstein für den Essener Konzern und gleichzeitig das Ende einer Ära für die Stahlkocher.

shz.de von
29. Juni 2018, 23:43 Uhr

Essen | Nach sieben Jahren im Amt hat Konzernchef Hiesinger mit der Stahlfusion mit Tata ein wichtiges Etappenziel beim Konzernumbau erreicht. Nach mehr als zweijährigen Verhandlungen hat der Aufsichtsrat des Essener Thyssenkrupp-Konzerns am Freitag grünes Licht für die geplante Stahlfusion mit Tata gegeben. Die Unterzeichnung der bindenden Verträge sei in Kürze zu erwarten, teilte das Unternehmen am Abend mit.

Damit verabschiedet sich der größte deutsche Stahlkonzern weitgehend von dem stark schwankungsanfälligen Geschäft und gibt den Startschuss für einen weiteren Konzernumbau. Die Stahlfusion sei ein wichtiger Meilenstein für Thyssenkrupp auf dem Weg zu einem Industrie- und Dienstleistungskonzern, hieß es.

An dem neuen Stahl-Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den Niederlanden wird Thyssenkrupp nur noch eine Beteiligung von 50 Prozent halten. Entstehen soll Europas zweitgrößter Stahlkonzern mit rund 48.000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden. Erwartet werden jährlich wiederkehrende Synergien in Höhe von 400 bis 500 Millionen Euro.

Beschäftigungsgarantie bis 2026

Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und die "Welt am Sonntag" zitierten aus einem Schreiben von ThyssenKrupp-Steel-Europe-Chef Andreas Goss an die Mitarbeiter. "Das ist eine gute Nachricht für den Stahl und wegweisend für unsere Zukunft", so der Manager. "Mit diesem Zusammenschluss sind wir besser aufgestellt - durch einen besseren Zugang zu Kunden und Regionen. Wir optimieren unser Produktangebot, können unsere Anlagen besser auslasten und profitieren von der Bündelung unserer Forschungskompetenzen."

Nach zunächst heftigen Protesten hatten schließlich auch die Arbeitnehmervertreter Zustimmung zu dem Vorhaben signalisiert. Die deutschen Stahlkocher hatten zuvor Beschäftigungsgarantie bis zum 30. September 2026 sowie eine langfristige Standortsicherung erhalten. Geplant ist aber auch der Abbau von bis zu 4000 Stellen, davon etwa die Hälfte in Deutschland.

Zuletzt hatten Bewertungsfragen im Mittelpunkt der komplizierten Gespräche gestanden. Im Fall eines Börsengangs soll Thyssenkrupp nun einen höheren Anteil von 55 Prozent an dem Erlös erhalten, Tata 45 Prozent.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen