Frauenrechtsaktivist erzählt : Flucht vor den Taliban: „Kann nicht beschreiben, wie sehr ich gelitten habe“

Avatar_shz von 21. Oktober 2021, 10:50 Uhr

shz+ Logo
Direkt nach ihrer Ankunft in Deutschland: Said Sayedi (r.) mit einer TdH-Mitarbeiterin (l.) sowie Frau und Kindern des TdH-Länderkoordinators für Afghanistan.
Direkt nach ihrer Ankunft in Deutschland: Said Sayedi (r.) mit einer TdH-Mitarbeiterin (l.) sowie Frau und Kindern des TdH-Länderkoordinators für Afghanistan.

Said Sayedi leitete in Afghanistan eine NGO für Frauenrechte – und bekam dafür Drohungen von den Taliban nach deren Machtübernahme. Dank eines deutschen Hilfswerkes gelang ihm und seiner Familie die Flucht.

Osnabrück | Als das Flugzeug Mitte Oktober über Kabul abhob, konnte er die Tränen nicht mehr zurückhalten, erzählt Said Wase Sayedi. Anderthalb Monate liegen hinter ihm, in denen er um seine Sicherheit und die seiner Familie fürchtete. Anderthalb Monate, in denen er versucht hat, sein Heimatland zu verlassen – und immer wieder scheiterte. Die radikalislamische...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen