Würdigung der EU-Freizügigkeit : "Stop Brexit" – Londoner fährt Buchstaben-Route durch Europa

Krakelig aber lesbar ist die Botschaft von Alex Pardy.
Krakelig aber lesbar ist die Botschaft von Alex Pardy.

Geld gespart, Job gekündigt und los: Mit einem alten VW-Van fährt ein Brite durch die EU. Er will ein Zeichen setzen.

Avatar_shz von
10. August 2018, 17:38 Uhr

London | Aktuell ist er in Finnland. Alex Pardy, 28-jähriger Londoner, reist rund 30.000 Kilometer durch Europa, um buchstäblich ein Zeichen zu setzen: Er fährt eine Route von Großbritannien bis Weißrussland, durchquert fast alle EU-Staaten und malt dabei per GPS-Tracker einen Satz auf die Landkarte: "Stop Brexit". Das erste Wort hat er bereits vervollständigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Drei Monate soll die Reise insgesamt dauern. Sein Motiv: ein Statement gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU setzen. Ab 2019 wird es den Briten voraussichtlich nicht mehr möglich sein, ohne Grenzkontrollen ihre Insel zu verlassen. Bürger aus EU-Mitgliedsstaaten können sich dagegen frei in der EU bewegen – ein Vorteil, den Pardy sehr schätzt. Dem Webportal "jetzt.de" erzählte er, er fühle sich als Europäer und habe sehr von der EU profitiert. Seine Tour soll daher ein "persönliches Statement" gegen den Brexit sein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Gestartet war er im Juli in Schottland. Seine Reiseeindrücke teilt er auf Instagram und Twitter. Auf seiner Website ist außerdem ein Livetracker, der zeigt, wo und mit welchem Tempo er gerade unterwegs ist.

Deutschland wird er für das "E" durchqueren. Einen Abstecher plane er in München ein, sagte er "jetzt.de" – pünktlich zum Oktoberfest: "Ich will ja auch Spaß haben auf dem Trip!".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen