Nach Rauswurf von Regisseur James Gunn : Marvel stoppt Produktion von "Guardians of the Galaxy 3"

Ob die Darsteller der 'Guardians of the Galaxy'-Filme noch einmal so miteinander posieren können? Der Skandal um James Gunn (2. v. r.) zieht weiter seine Kreise.
Ob die Darsteller der "Guardians of the Galaxy"-Filme noch einmal so miteinander posieren können? Der Skandal um James Gunn (2. v. r.) zieht weiter seine Kreise.

Eigentlich sollte momentan an "Guardians of the Galaxy 3" gearbeitet werden. Nun wurde die Produktion gestoppt.

shz.de von
25. August 2018, 11:06 Uhr

Los Angeles | Ob es jemals einen dritten Teil des Marvel-Films "Guradians of the Galaxy" geben wird, ist unklarer denn je. Nachdem der frühere Regisseur James Gunn Mitte Juli von Disney entlassen wurde, wurde zunächst weiter am Film gearbeitet. Jetzt hat der "Hollywood Reporter" jedoch erfahren, dass die Produktion gestoppt wurde. "Guardians of the Galaxy 3" befand sich in der Vorproduktionsphase, eine Handvoll Crew-Mitglieder seien von der Maßnahme betroffen. Ihnen ist es nun freigestellt, sich nach anderen Beschäftigungen umzusehen.

Disney und Marvel wollen abwarten

Der Stopp der Produktion sei vorübergehend, heißt es. Disney wolle abwarten, bis die Aufregung um die Entlassung James Gunns abgeklungen sei. Der Regisseur wurde wegen vor Jahren verfasster Twitter-Einträge gefeuert, in denen er Witze über Vergewaltigungen und Pädophilie gemacht hatte. Die Schauspieler um Dave Bautista und Chris Pratt nahmen ihn daraufhin in Schutz.

Das Hauptaugenmerk bei Disney und Marvel liege laut dem Bericht auf der Suche nach einem neuen Regisseur oder einer neuen Regisseurin sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen