"Logischer Schritt" : Lidl stoppt Zigaretten-Verkauf in den Niederlanden

20040577
Lidl verbannt in den Niederlanden bald Zigaretten aus den Regalen.

Ab 2022 will der Discounter im Nachbarland keine Zigaretten mehr über seine Filialen vertreiben – der Grund überrascht.

shz.de von
05. Juni 2018, 10:42 Uhr

Amsterdam | Der Lebensmittelhändler Lidl hat angekündigt, bis 2022 Zigaretten und Tabakprodukte aus seinen niederländischen Filialen zu nehmen. Das berichtet die "Lebensmittelzeitung", die sich auf eine Unternehmensmitteilung von Lidl beruft.

Der Grund für den Schritt: Die Zigarettenverkäufe seien seit Jahren derart rückläufig, dass sich der Verkauf nicht mehr rentiere, berichte der Konzern. "Der Trend in den Niederlanden geht klar in Richtung rauchfrei", wird eine Lidl-Sprecherin zitiert. "Deshalb ist es für uns ein logischer Schritt, schrittweise den Verkauf von Zigaretten auslaufen zu lassen." Für Deutschland sei der Zigarettenbann vorerst nicht geplant.

"Großer Schritt"

Niederländische Gesundheitsorganisationen begrüßen die Pläne. "Das ist ein großer Schritt, der national und international große Auswirkungen haben wird", sagte ein Sprecher des Suchthilfe-Netzwerkes "Verslavingskunde Nederland" der Zeitung "Telegraaf".

In den Niederlanden ist Lidl mit der Abkehr vom Zigarettenverkauf lediglich unter Lebensmittelhändlern Vorreiter: Die niederländischen Drogeriemärkte Trekpleister und Kruidvat hatten in diesem Jahr ebenfalls erklärt, den Verkauf von Zigaretten einzustellen.

Weiterlesen: Wie schädlich sind E-Zigaretten und Tabakerhitzer?
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen