Nach Festnahme in Moskau : Kremlkritiker Alexej Nawalny muss erneut 30 Tage ins Gefängnis

Erst im Juni hat Alexej Nawalny, russischer Oppositioneller, eine Haftanstalt verlassen. Nawalny war wegen nicht genehmigter Proteste zu 30 Tagen Haft verurteilt worden. Foto: Dmitry Serebryakov/AP/dpa
Erst im Juni hat Alexej Nawalny, russischer Oppositioneller, eine Haftanstalt verlassen. Nawalny war wegen nicht genehmigter Proteste zu 30 Tagen Haft verurteilt worden. Foto: Dmitry Serebryakov/AP/dpa

Die russische Polizei hat den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am Samstag vor seinem Haus erneut festgenommen.

shz.de von
27. August 2018, 16:31 Uhr

Moskau | Wenige Tage vor geplanten Protesten in Russland ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny zu 30 Tagen Arrest verurteilt worden. Das Moskauer Gericht begründete die Strafe am Montag damit, dass Nawalny abermals zu nicht genehmigten Demonstrationen aufgerufen habe und in dieser Hinsicht ein Wiederholungstäter sei. Erst Mitte Juni hatte Nawalny eine 30-tägige Haftstrafe abgesessen.

Über Twitter rief Nawalny seine Anhänger dazu auf, weiter für diese Kundgebungen zu werben. Die Staatsmacht solle "nicht denken, dass der Arrest für mich etwas ändert".

Der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny war am Wochenende vor seinem Haus in Moskau festgenommen worden. Das teilte seine Sprecherin Kira Jarmusch am Samstag auf Twitter mit.

Putin-Kritiker im Visier der Polizei

Nawalny ist ein scharfer Kritiker von Staatschef Wladimir Putin. Anlässlich der angekündigten umstrittenen Rentenreform hat der Oppositionelle zu landesweiten Protesten für den 9. September aufgerufen. An diesem Tag wird in Moskau der Bürgermeister gewählt, auch gibt es Gouverneurswahlen in vielen Regionen. Zugleich hat Nawalny für diesen Tag zu Protesten gegen die geplante Erhöhung des Rentenalters aufgerufen, über die viele Russen massiv verärgert sind.

Der 43-jährige Nawalny war im vergangenen Jahr mehrmals festgenommen und zu mehrtägigen Arreststrafen verurteilt worden. Zehntausende Menschen, besonders Schüler und Studenten, waren seinen Aufrufen zu Protesten gegen Korruption gefolgt. Dabei waren jeweils Hunderte Demonstranten festgenommen worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen