Langzeitfolgen unrealistisch : Impfdebatte: Was Spahn einer „Querdenkerin“ sagte, gilt auch für Kimmich

Avatar_shz von 25. Oktober 2021, 11:42 Uhr

shz+ Logo
Der deutsche Fußballnationalspieler Joshua Kimmich hat erklärt, dass er noch ungeimpft ist und vorerst noch Langzeitstudien zu Corona-Impfstoffen abwarten möchte.
Der deutsche Fußballnationalspieler Joshua Kimmich hat erklärt, dass er noch ungeimpft ist und vorerst noch Langzeitstudien zu Corona-Impfstoffen abwarten möchte.

Joshua Kimmich will sich vorerst nicht impfen lassen, weil er Langzeitfolgen des Vakzins befürchtet. Dabei ist diese Sorge vollkommen unbegründet – das hat Jens Spahn bereits vor Wochen einer "Querdenkerin" erklärt.

München | Der deutsche Fußballnationalspieler und Bayern-Star Joshua Kimmich hat erklärt, dass er noch ungeimpft sei und sich zumindest vorerst nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wolle. Er habe "persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht", sagte Kimmich am Samstag. Experten betonen, dass Kimmichs Sorgen größtenteils un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen