Für Evakuierungseinsatz : Bundeswehr-Flugzeug als "fliegende Intensivstation"

Die A400M gilt zwar als modernster Militär-Transporter der Welt. Foto: dpa/Ralf Hirschberger
Die A400M gilt zwar als modernster Militär-Transporter der Welt. Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Bis zu sechs Patienten können im Transportflugzeug A400M behandelt werden.

shz.de von
31. Juli 2018, 13:51 Uhr

Berlin | Die Bundeswehr kann ihr Transportflugzeug A400M jetzt auch als "fliegende Intensivstation" für die Rettung von Verletzten aus Krisengebieten einsetzen. Die Luftwaffe stellte einen als Sanitätsflugzeug ausgerüsteten Flieger am Dienstag in Berlin vor. Darin können bei einem Evakuierungseinsatz bis zu sechs Patienten behandelt werden.

Modernster Militär-Transporter der Welt

Die A400M gilt zwar als modernster Militär-Transporter der Welt, bei der Entwicklung und auch nach Auslieferung der ersten Flieger an die Bundeswehr ab Dezember 2014 gab es aber immer wieder technische Probleme. Deutschland hat insgesamt 53 Maschinen beim Hersteller Airbus bestellt, um die ein halbes Jahrhundert alten Transportflugzeuge vom Typ Transall zu ersetzen.

Die Probleme haben die Auslieferung nach Angaben des Verteidigungsministeriums aber um mehr als elf Jahre verzögert, die Kosten liegen inzwischen 1,5 Milliarden Euro über der ursprünglich veranschlagten Summe. Inzwischen hat die Luftwaffe 19 A400M erhalten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen