Wegen Lügen in Russland-Affäre : Ex-Trump-Berater zu 14-tägiger Haftstrafe verurteilt

Der Ex-Berater von Donald Trump George Papadopoulos. Foto: imago/UPI Photo
Der Ex-Berater von Donald Trump George Papadopoulos. Foto: imago/UPI Photo

Der Ex-Berater des US-Präsidenten wurde aufgrund seiner Lügen in Russland-Ermittlungen zu einer Haftstrafe verurteilt.

shz.de von
07. September 2018, 23:08 Uhr

Washington | Der ehemalige Wahlhelfer George Papadopoulos von Präsident Donald Trump wurde von einem US-Richter am DC District Court in Washington zu 14 Tagen Haft verurteilt. Er hat das FBI bei seinen Ermittlungen wegen der Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahl 2016 belogen.

Zusätzlich, so berichtet der Nachrichtensender CNN, müsse er eine Geldstrafe in Höhe von 9500 US-Dollar zahlen sowie gemeinnützige Arbeit leisten.Hierbei handelt es sich um die erste Verurteilung im Umfeld der Russland-Affäre im Rahmen des Wahlkamps von Donald Trump.

Bereits im Oktober 2017 bekannte Papadopoulos sich schuldig, gegenüber FBI-Agenten über den Zeitpunkt und die Bedeutung seiner Kontakte mit Russen gelogen zu haben. Seither hatte er mit dem zuständigen Sonderermittler Robert Mueller kooperiert.

Papadopoulos soll damals versucht haben, Treffen zwischen dem späteren US-Präsidenten Donald Trump und Personen mit unmittelbarem Kontakt in den Kreml zu arrangieren.Unter anderem soll es auch darum gegangenen sein, belastendes Material über Hillary Clinton – damalige demokratische Präsidentschaftskandidatin – zu bekommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen