19-Jähriger über Wut und Sehnsucht : Corona-Frust der Jugend: „Der Druck im Kessel steigt, die Fesseln halten. Noch.“

Avatar_shz von 20. März 2021, 08:30 Uhr

shz+ Logo
Die Einsamkeit belastet, Treffen sind stark eingeschränkt. 'Ich war noch nie so oft einzeln mit Freunden spazieren oder Kaffee trinken, wie derzeit', erzählt Jonathan Schreiner.
Die Einsamkeit belastet, Treffen sind stark eingeschränkt. "Ich war noch nie so oft einzeln mit Freunden spazieren oder Kaffee trinken, wie derzeit", erzählt Jonathan Schreiner.

Hilflosigkeit, Wut, Frustration - die Coronapandemie bringt für viele Menschen vor allem negative Gefühle mit sich. Zu Papier gebracht hat sie der 19-Jährige Jonathan Schreiner. Ein Text, der die schwierige Lage einer ganzen Generation beschreibt.

Osnabrück | "Wir sind wie Marionetten. Wir müssen aushalten und handeln, wie es von uns erwartet wird." Jonathan Schreiner ist 19 Jahre alt und Abiturient in Niedersachsen. Eigentlich hätte das Leben für ihn jetzt erst richtig losgehen sollen, denn vor Kurzem ist er von zuhause aus und in eine eigene kleine Wohnung gezogen. Stattdessen muss er, wie viele Andere, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen