Unglück in den USA : Bourbon-Lagerhaus eingestürzt – Tausende Liter Whiskey ausgelaufen

Ein Lagerhaus mit tausenden Fässern Whisky (ähnlich dem Foto) in Kentucky ist eingestürzt. Tausende Hektoliter Alkohol sind ausgelaufen.
Ein Lagerhaus mit tausenden Fässern Whisky (ähnlich dem Foto) in Kentucky ist eingestürzt. Tausende Hektoliter Alkohol sind ausgelaufen.

Das Lagerhaus der Barton 1792 Distillery in Kentucky ist eine Ruine: Dabei war zunächst nur eine Hälfte eingebrochen.

shz.de von
05. Juli 2018, 19:20 Uhr

Bardstown | Die historische Barton 1792 Distillery ist nur noch eine Ruine: Am 22. Juni war das Lagerhaus der Whiskey-Brennerei in Bardstown, Kentucky teilweise zusammengebrochen. Nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN wurde etwa die Hälfte der 18.000 gelagerten Fässer beschädigt. Typischerweise befinden sich in einem Fass 200 Liter Bourbon. Die Mitarbeiter hätten noch versucht, den auslaufenden Whisky aufzufangen, doch die Spirituose gelangte in nahe liegende Gewässer und tötete an die tausend Fische.

Am Donnerstag sei nun auch die andere Hälfte des fast 80 Jahre alten Gebäudes eingestürzt. Rund 9000 Fässer seien zerborsten. Verletzt wurde aber niemand, teilte die Barton 1702 Distillery in einer Pressemitteilung mit. Diesmal sei auch kein Alkohol in einen Wasserlauf gelangt.

"Es ist kein Anruf, den du gerne bekommst und nun haben wir ihn zwei Mal in nur wenigen Wochen bekommen", sagte der Sprecher des Noteinsatzkommandos, Milt Spalding, dem CNN-Lokalsender WLKY.



Die Brennerei gehört zur Sazerac Company, die bekannt ist für die Whiskey-Sorten 1792 Bourbon, Kentucky Gentleman, Kentucky Tavern, Tom Moore, Ten High und Very Old Barton. Die Inhaber planen CNN zufolge nun ein neues Lagerhaus zu errichten – für die übrigen intakten Fässer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen