Einsatz in Sindelfinger Wohngebiet : Wie eine ausgebrochene Kuh auf einem Garagendach gelandet ist

Eine entlaufene Kuh steht auf einem Garagendach. Die Kuh hatte das Dach über einen angrenzenden Garten erreicht. Foto: Dettenmeyer/SDMG/dpa
Eine entlaufene Kuh steht auf einem Garagendach. Die Kuh hatte das Dach über einen angrenzenden Garten erreicht. Foto: Dettenmeyer/SDMG/dpa

Kuh-rioser Einsatz für die Polizei: Eine Kuh ist ausgebrochen und kam erst auf einer Garage zum Stehen. So ist es passiert.

shz.de von
04. September 2018, 16:48 Uhr

Sindelfingen | Über mehrere Stunden beschäftige am Dienstagvormittag ein Rindvieh die Polizei, weil das Tier in Maichingen bei Sindelfingen bei seiner Flucht aufs Dach einer Garagenanlage gestiegen war. Sogar ein Hubschrauber wurde eingesetzt: Man habe sich einen Überblick über die ungewöhnliche und gefährliche Lage machen müssen, begründete die Polizei Ludwigsburg den Einsatz. Im Internet informierten die Beamten mit dem Hashtag #KuhAufDemDach.

Die Kuh war mit ihrem Kalb geflüchtet, hat dabei einen Landwirt angegriffen und ein Wohngebiet unsicher gemacht. Eine Tierärztin konnte das Tier schließlich betäuben. Es kam danach wieder zurück in seinen Stall.

Flucht bei Stallwechsel

Kuh und Kalb waren nach Angaben der Polizei vermutlich bei einem Stallwechsel geflüchtet. Mehrere Bauern versuchten das Duo mit Traktoren zurückzulotsen, woraufhin das Muttertier einen Landwirt angriff, aber nicht verletzte. Anschließend liefen beide durch Vorgärten bis in den Ortsteil Maichingen. Dort sprang die Kuh über die niedrig gelegene Rückseite einer Garage auf deren Dach, wo sie stehenblieb. Ihr Kalb wurde währenddessen von Helfern eingefangen.

Kuh und Kalb wohlbehalten zurück

Aber wie kam das mehrere 100 Kilogramm schwere Tier nur da hoch? Die Kuh sei über eine Aufschüttung hinter der Garagenanlage nach oben marschiert, teilte die Polizei später mit. Und auch wieder runter – denn nachdem die Kuh mittels Blasrohr und Gewehr betäubt worden war, ging sie, bevor die Betäubung wirkte, auf gleichem Wege zurück und legte sich dann hin. Die Feuerwehr habe das Tier zurück zu dem Hof gebracht, von dem es am Morgen zunächst mit Kälbchen ausgebüxt war.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen