Infografik des Tages : 2018 - ein gutes Weinjahr

Sie sagen manchmal mehr aus als 1000 Worte: Infografiken werden immer beliebter im Netz. Wir bieten Ihnen regelmäßig aktualisierte Statistiken und Abbildungen zu Themen, die die Region bewegen.

shz.de von
13. August 2018, 05:00 Uhr

INFOGRAFIK 19. September


Der Rekordsommer beschert denn Winzerinnen und Winzern in Deutschland eine überdurchschnittliche Erntemenge. Anhand erster Schätzungen aus dem August geht das Statistische Bundesamt von 9,75 Millionen Hektolitern Wein aus - das entspricht einem Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Rund zwei Drittel der Weinerntemenge entfallen auf Weißmost. Die beliebteste Rebsorte ist hierzulande Riesling mit 2,08 Millionen Hektolitern, das größte Weinanbaugebiet ist Rheinhessen 2,82 Millionen Hektolitern.

Infografik: 2018, ein gutes Weinjahr | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 18. September


Am Dienstag startet die UEFA Champions League in die neue Saison. Neben den veränderten Anstoßzeiten (erstmals finden Spiele um 18:55 und um 21:00 Uhr statt) gibt es für Fußballfans in Deutschland vor allem eine Neuerung: Erstmals wird kein Spiel im Free-TV übertragen werden. Das ZDF, das in den letzten Jahren jeweils ein Spiel pro Woche live übertragen hatte, ging im Rechtepoker leer aus. Den Zuschlag bekamen stattdessen die Pay-TV- bzw. Streaminganbieter Sky und DAZN. 

Wie die folgende Grafik zeigt, sind die Einnahmen der UEFA aus dem Verkauf der Champions-League-Übertragungsrechte in den vergangenen Jahren rapide gestiegen. In der Saison 2016/17 lagen diese bei 1,7 Milliarden Euro, ein Anstieg von mehr als 90 Prozent gegenüber der Saison 2010/11. Besonders deutlich wird der Stellenwert der Champions League im Vergleich zur bei Fans und Verantwortlichen weniger beliebten Europa League, deren Übertragungsrechte zuletzt „nur“ rund 300 Millionen in die Kassen der UEFA spülten.

Infografik: Die Champions League ist der Goldesel der UEFA | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 17. September


Als Kim Jong-Un und Moon Jae-in im April das letzte Mal aufeinandertrafen, war das mehr als nur ein symbolisches Treffen. Zwar zeigten die Bilder des Treffens an der Demarkationslinie die beiden Staatsmänner in beinahe freundschaftlicher Atmosphäre, doch einigte man sich hinter verschlossenen Türen auch auf nukleare Abrüstung in Nordkorea und die Organisation von Familienbegegnungen zwischen Nord- und Südkoreanern.

Doch Gespräche zwischen den beiden Staaten wurden bis zuletzt immer rarer. Während in den frühen 2000er Jahren jährlich mehrere Dutzend diplomatische Termine die Zusammenarbeit auf der koreanischen Halbinsel zum Thema hatten, blieben Treffen 2016 und 2017 gar ganz aus. Im laufenden Jahr traf man bisher 16-mal aufeinander und diskutierte dabei vor allem politische und gesellschaftliche Themen.

Auch morgen ist wieder ein Gespräch zwischen Kim und Moon geplant. Dabei soll neben der atomaren Abrüstung auch über die Wiederaufnahme wirtschaftlicher Zusammenarbeit beraten werden. Dazu nimmt das südkoreanische Staatsoberhaupt nicht nur führende Politiker seines Landes, sondern auch eine Reihe hoher wirtschaftlicher Vertreter mit auf seine diplomatische Reise.

Infografik: Nord- und Südkorea zeigen wieder Gesprächsbereitschaft | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 14. September


Es gab mal eine Zeit, da waren TV-Geräte noch echte Luxusartikel. Mitte August 1967 konnten Verbraucher hierzulande laut Angaben der GfK zwischen 28 Farbfernseh-Gerätetypen von 15 Firmen wählen, die zwischen 2.350 und 2.700 DM kosteten. Dagegen sind moderne LED-Fernseher teilweise schon für unter 200 Euro zu haben. Wie viel billiger die Geräte in den letzten Jahrzehnten geworden sind, verdeutlicht der Blick auf den Verbraucherpreisindex.

Infografik: Fernseher immer billiger zu haben | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 14. September


Die weltweit größten Fast-Fashion-Konzerne, Inditex und H&M, liefern sich seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz im Handel mit preiswert angebotenen Kollektionen, die sehr schnell ausgetauscht werden. Wie die Infografik von Statista zeigt, liegen beide Unternehmen beim weltweit generierten Umsatz nah beieinander. Inditex liegt aktuell vor H&M – die Schweden haben zuletzt weniger verdient, u. a. weil sie viele Rabatt-Schlachten durchgeführt haben. Zudem hatte der Konzern mit Image-Probleme zu kämpfen, wegen Rassismus-Vorwürfen und Größenschummeleien. Denkbar, dass diese sich zumindest kurzzeitig negativ auf den Umsatz ausgewirkt haben. 

Die öffentlichen Diskussionen zum Thema Mode und Nachhaltigkeit bzw. fairer Handel hat allerdings nicht verhindert, dass beide Konzerne beim Umsatz in den letzten zahn Jahren kontinuierlich zugelegt haben. Nach Anzahl der weltweiten Filialen liegt Inditex mit seinem breiteren Marken-Portfolio klar vor H&M. Die wichtigste Inditex-Marke ist Zara, bei H&M ist es die nach dem Mutterkonzern benannte Marke H&M.

Infografik: Kampf der Mode-Titanen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

 

> ARCHIV: DIESE INFOGRAFIKEN HABEN SIE VERPASST!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert