„Hölle Nord“-Podcast Marius Steinhauser – von Vaterfreuden und dem Wunsch nach mehr Verantwortung

Von Jannik Schappert | 05.04.2022, 19:15 Uhr

Der Handballer der SG Flensburg-Handewitt erklärt, warum er im Sommer mit seiner wachsenden Familie nach Hannover umzieht.

Familie Steinhauser wächst. „Im September erwarten wir unser zweites Kind“, verrät Marius Steinhauser von der SG Flensburg-Handewitt in der neuen Folge des „Hölle Nord“-Podcasts.

Die ganze Folge jetzt anhören:

Zunächst zieht der Profi-Handballer mit seiner Frau Anika, Tochter Anouk und Labrador Jasper im Sommer nach Hannover, wo der Rechtsaußen mehr Verantwortung übernehmen will, als er es in fünf Jahren bei der SG konnte – und von Trainer Maik Machulla durfte. An Platzhirsch Lasse Svan war kein Vorbeikommen.

Weiterlesen: Marius Steinhauser nennt die Gründe für seinen Abschied im Sommer

„Ich muss jetzt den nächsten Schritt gehen. Für meine Persönlichkeit ist es wichtig, eine neue Rolle in einer Mannschaft einzunehmen und als erfahrener Spieler vorneweg zu gehen“, sagt der 29 Jahre alte Steinhauser, der seinen Entschluss im Podcast ausführlich erklärt.

Weitere Themen: Die Lage der SG, der nicht abgehakte Traum von der Nationalmannschaft, Handball-Spiele im Garten und Fischbrötchen.

Hier geht's zu allen „Hölle Nord“-Folgen.