„Hölle Nord“-Podcast : So will Arnor Atlason seinen Ex-Club aus der Champions League werfen

Aalborgs Co-Trainer Arnor Atlason trug selbst einmal das SG-Trikot.
Aalborgs Co-Trainer Arnor Atlason trug selbst einmal das SG-Trikot.

Warum seine Familie und er immer mit Flensburg verbunden sein werden, verrät Aalborgs Co-Trainer Arnor Atlason im Podcast.

Avatar_shz von
18. Mai 2021, 17:00 Uhr

Flensburg | „Fünf Tore sind im Handball nicht viel. Wir sind uns bewusst, dass es hart wird in Flensburg“, sagt Arnor Atlason in der neuen Folge des „Hölle Nord“-Podcasts. Der Co-Trainer von Aalborg – der dänische Meister ist in der Champions League der Viertelfinalgegner der SG Flensburg-Handewitt und gewann das Hinspiel mit 26:21 – weiß, wovon er spricht. In der Saison 2012/13 trug Atlason selbst das SG-Trikot. Damals wurde seine Tochter in Flensburg geboren. „Dadurch werden wir immer mit Flensburg verbunden bleiben.“

WIE FUNKTIONIERT DER AUDIOPLAYER?

So funktioniert der Audioplayer

Mit einem Klick auf das Play-Symbol im oben stehenden Audioplayer starten Sie die neue Folge „Hölle Nord“.
Sie wollen zu einer älteren Folge springen? Klicken Sie auf die blaue Schrift „Alle Beiträge der Playlist", um eine Übersicht über alle Folgen des Podcasts zu bekommen. Mit einem weiteren Klick auf einen der Titel wechseln Sie zur jeweiligen Folge.
Ihnen wird keine Playlist angezeigt? Dann finden Sie alle Folgen auch auf shz.de/hoelle-nord

Mit dem Einzug ins Viertelfinale gelang Aalborgs Handballern bereits ein historischer Erfolg. Die Dänen wollen mehr – ein Ticket für das Final Four in Köln. „Wir fahren nach Flensburg, um mit einem Tor zu gewinnen, nicht um mit vier Toren zu verlieren“, sagt Atlason.

Weiterlesen: SG Flensburg-Handewitt glaubt an Aufholjagd gegen Aalborg

Im Podcast erklärt der 36 Jahre alte Isländer, warum Aalborg in den vergangenen Jahren eine so starke Entwicklung genommen hat und wieso sich der Verein Stars wie Aron Palmarsson und Mikkel Hansen leisten kann. Außerdem blickt Atlason auf seine Flensburger Zeit zurück und sagt zu seiner Zukunft: „Das kommt eines Tages, dass ich Cheftrainer sein will. Aber noch ist der Tag nicht da. Ich fühle mich wohl im Moment.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen