Docks und Große Freiheit 36 : Hamburger Kiezclubs bauen umstrittene Corona-Plakatwände nicht ab

Avatar_shz von 25. März 2021, 19:06 Uhr

shz+ Logo
Sie bleiben: Die umstrittenen Wände für Aushänge vor dem Docks am Spielbudenplatz.
Sie bleiben: Die umstrittenen Wände für Aushänge vor dem Docks am Spielbudenplatz.

Die Clubs verteidigen ihr Vorgehen, distanzieren sich von Rassísmus, Faschismus und Gewalt - und machen ein Angebot.

Hamburg | Vor einer Woche hatten Hamburgs wichtigste Konzertveranstalter einen Boykott die beiden größten Musikclubs der Stadt, Docks und Große Freiheit 36, verkündet. Begründung: Verschwörungsplakate vor den Kiezspielstätten zeigten eine ungute Nähe zur Corona-Leugner-Szene. Die Clubs, so die Konzertveranstalter, böten mit den Wandzeitungen „gefährlichem und d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen