zur Navigation springen

Umwelt

09. Dezember 2016 | 03:09 Uhr

Damit der Strauß lange hält : Damit der Strauß lange hält: Sommerblumen richtig pflegen

vom

Ein Blumenstrauß auf dem Tisch sieht einfach schön aus. Wer die Blüten aus dem eigenen Garten holt, sollte einiges beachten. Das Sächsische Landesamt für Umwelt verrät die Tricks.

Wer einen schönen Blumenstrauß aus dem eigenen Garten möchte, muss schon bei der Pflege der Pflanzen im Beet einiges beachten. Vor allem Unkrautbeseitigung, Bodenlockerung und Bewässerung sind wichtig, wie dasSächsische Landesamt für Umwelterklärt.

Damit die Blumen keinen Schaden nehmen, sollten Gärtner keinen Wasserstrahl direkt auf die Blüten richten. Organischer Mulch unter den Pflanzen könne Wasser speichern und verhindere gleichzeitig das Ausbreiten von Unkraut. Allerdings biete er zum Beispiel auch Schnecken einen Unterschlupf.

Wenn bei einjährigen Sommerblumen verblühte Stiele entfernt werden, blühen viele Arten länger, erklärt das Landesamt. Einjährige Sommerblumen, die abtrocknen, können Gärtner jetzt bereits durch neue Pflanzen ersetzen. Beispielsweise Ringelblume, Sonnenblume oder Fuchsschwanz vermehren sich durch Samen selbst.

Auf Dünger können Gärtner bei Stauden und Ziergehölzen nach August verzichten - das stärke die Pflanzen für den Winter. Im Gartenboden seien außerdem meist noch ausreichend Nährstoffe. Zweijährige Sommerblumen sollten in der Regel bereits ab Juli nicht mehr ausgesät werden.

Pressemitteilung

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 04:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert