zur Navigation springen

Tiere

11. Dezember 2016 | 11:07 Uhr

Wo kommt das Ei her? : Wo kommt das Ei her? Miethennen klären Kinder auf

vom

Gackernd läuft eine Gruppe Hühner über den Hof - aber nur für kurze Zeit, denn sie sind gemietet. Mit ihnen testen Neugierige, ob sie dauerhaft Hühner halten möchten oder Kindergartenkinder lernen, wo Eier herkommen. Tierschützer sehen das Konzept kritisch.

Fünf Hühner für zwei Wochen, bitte - solche Anfragen sind für Patrick Rudi Alltag. Der Geflügelzüchter aus Neuhofen in Rheinland-Pfalz vermietet lebende Hühner an Privatpersonen und Einrichtungen. Die gackernden Tiere tummelten sich zum Beispiel zwei Wochen auf einem Kindergartengelände.

«Die wollten den Kindern nah bringen, woher das Ei kommt. Manche denken, das Ei wächst im Supermarkt im Karton.» Allzu viele Eier hätten die Hühner in ihrer Zeit im Kindergarten nicht gelegt. Damit die Kinder dennoch welche aus dem Nest holen konnten, sei kurzerhand fremdes Gelege hinein geschmuggelt worden.

Auch ein Seniorenheim habe seine Hühner schon auf Zeit auf einem Stück Wiese im Hof beherbergt. Die Tiere erinnerten viele Senioren an ihre Jugend auf dem Land. Eine Heimbewohnerin sei jeden Tag zehn statt der gewohnten einen Runde auf dem Hof gelaufen, um die Hühner zu sehen.

Das Vermieten von Tieren ist umstritten. Vor allem muss dem Deutschen Tierschutzbund zufolge gewährleistet sein, dass die Tiere beim Mieter artgerecht untergebracht sind. Außerdem bedeute ein Ortswechsel für territoriale Arten wie Hühner Stress. Auch eine lange Fahrt könne sie belasten. Falls ein Tier erkranke, erkenne ein Laie das oft nicht.

Rudi weist pauschale Vorwürfe zurück: Ein neuer Ort bedeute nicht automatisch für jedes Huhn eine psychische Belastung. Vielmehr hänge das von der Rasse ab. So seien die Zwerg-Cochins, die er vermiete, flexibel. «Den Hühnern macht das überhaupt nichts aus.» Die Tiere wohnten bei den Mietern in ihrem gewohnten Hühnerhaus.

Rettet das Huhn

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2016 | 04:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert