zur Navigation springen

Reise & Touristik

03. Dezember 2016 | 14:47 Uhr

Schlauer reisen : Wann brauche ich einen Reisepass?

vom

Der Reisepass zählt zu den wichtigsten Ausweisdokumenten. Innerhalb der EU kann man ohne ihn reisen. Doch außerhalb der EU sieht das ganz anders aus. Ein paar wichtige Tipps.

Der Reisepass ist ein wichtiges Dokument. Für viele Weltenbummler stellt er zudem ein wertvolles Erinnerungsstück dar - die Stempel sind wie kleine Abzeichen. Einen Reisepass bekommt man im Bürgeramt, gegen Gebühr.

Doch längst nicht für jedes Land ist er bei der Einreise nötig. Für den Aufenthalt in Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) reicht grundsätzlich ein gewöhnlicher Personalausweis. Aber wann braucht man einen Reisepass?

Grundsätzlich kann man sagen: Bei Reisen ins außereuropäische Ausland müssen Urlauber fast in jedem Fall einen Reisepass mitnehmen. Das zeigen die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (AA), in denen auch die jeweiligen Einreisebestimmungen vermerkt sind.

Es gibt nur wenige Ausnahmen: In der Türkei können sich Deutsche bis zu 90 Tage nur mit einem Personalausweis aufhalten. Auch Tunesien -Urlauber brauchen keinen Reisepass, sofern sie im Rahmen einer organisierten Flugpauschalreise ins Land kommen. Sie benötigen dann jedoch die Buchungsunterlagen, also Hin- und Rückflugticket, und die Bestätigung für den Hotelaufenthalt.

Und auch in Ägypten ist die Einreise mit «Perso» statt Pass möglich. Der Gast bekommt dann eine Einreisekarte - dafür muss er ein Passfoto mitbringen. Das AA weist aber darauf hin, dass ein Reisepass in Ägypten trotzdem sinnvoll ist - er wird etwa beim Abheben von Geld über Western Union verlangt.

Auch Nicht-EU-Länder wie die Schweiz, Norwegen, Monaco, Island, Serbien oder Montenegro verlangen oft keinen Reisepass. Reisende müssen hier aber teils eine maximale Aufenthaltsdauer beachten.

Reisehinweis für die Türkei

Reisehinweis für Tunesien

Reisehinweis für Georgien

Reisehinweis für Ägypten

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 05:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert