zur Navigation springen

Reise & Touristik

04. Dezember 2016 | 17:25 Uhr

Gefahren auf Safari : Schlafkrankheit in Ostafrika: Vor Tsetse-Fliegen schützen

vom

Safaribegeisterte aufgepasst: Neben Malaria gibt es auch noch andere lebensgefährliche Krankheiten, die über Mücken und Fliegen übertragen werden. Zum Beispiel die Schlafkrankheit.

Safari-Urlauber in Ostafrika sollten sich tagsüber vor Insektenstichen schützen. Die tagaktive Tsetse-Fliege überträgt in dieser Region die gefährliche Schlafkrankheit, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Es verweist aktuell auf einen Fall von Anfang Oktober: Eine Niederländerin zog sich die Erkrankung bei einer Reise durch Kenia und Tansania zu. Im Serengeti-Nationalpark seien in den vergangenen Jahren immer wieder Touristen erkrankt.

Bei auffälligen Stichen und unklarem Fieber sollten Reisende sofort einen Arzt aufsuchen, rät das CRM . Die Schlafkrankheit verläuft unbehandelt tödlich. Im fortgeschrittenen Verlauf führt sie etwa zu Verwirrtheit, Krämpfen und Schlafstörungen.

Aktuelle Meldungen des CRM

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 10:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert