zur Navigation springen

Reise & Touristik

08. Dezember 2016 | 05:16 Uhr

Fluglinien erweitern Angebot : Öfter nach Kenia und direkt nach Southampton

vom

Wer in Kenia zum Beispiel auf Safari gehen möchte, der wird sich freuen: Lufthansa fliegt nun häufiger die Hauptstadt Nairobi an. Zudem sind mit der britischen Fluglinie Flybe nun Direktflüge ins südenglische Southampton möglich.

Lufthansa mit mehr Flügen nach Nairobi

Lufthansa hat seine Flugkapazitäten in die kenianische Hauptstadt Nairobi erhöht. Ab Frankfurt gibt es jetzt vier statt wie bisher drei wöchentliche Verbindungen, teilte das Kenya Tourism Board mit. Außerdem kommen nun drei Airbus A340-300 mit jeweils 298 Sitzplätzen zum Einsatz, 18 davon in der Business Class.

Flybefliegt von München nach Southampton

Die britische Regionalfluglinie Flybe fliegt nonstop von München ins englische Southampton. Die Verbindung wird ab sofort täglich angeboten. Zudem nimmt die britische Airline zum Winter eine neue Nonstop-Verbindung zwischen Düsseldorf und London City in den Flugplan auf. Ab dem 30. Oktober wird die Strecke montags bis freitags dreimal täglich sowie samstags und sonntags einmal am Tag geflogen, teilte die Fluggesellschaft mit.

Mit China Airlines über Taiwan auf die Philippinen

Deutsche Reisende erreichen jetzt mit China Airlines und einem Zwischenstopp in Taiwan viermal pro Woche die philippinische Insel Panay. Die Fluggesellschaft fliegt täglich von Frankfurt nach Taipeh, von dort geht es montags, mittwochs, donnerstags und samstags zum Flughafen Kalibo, wie China Airlines mitteilt. Von Panay aus erreicht man die Urlaubsinsel Boracay.

Mit Germania von Hamburg nachAlmeria

Germania fliegt im kommenden Sommer nonstop von Hamburg ins spanische Almeria in Andalusien. Ab dem 5. Mai 2017 wird die Strecke einmal pro Woche jeweils freitags bedient, teilte der Hamburg Airport mit. Almeria wurde seit 2004 nicht mehr direkt ab der Hansestadt angeflogen.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 13:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert