zur Navigation springen

Reise & Touristik

11. Dezember 2016 | 03:22 Uhr

Zehn Jahreskataloge für 2017 : Neue Studienreisen und mehr Erlebnis-Kreuzfahrten bei Gebeco

vom

Gebeco hat sein Programm für 2017 präsentiert. Es gibt viele neue Studienreisen und Reiseziele, mehr Erlebnis-Kreuzfahrten - und in manchen Ländern auch deutlich höhere Reisepreise.

Kiel (dpa/tmn) - Gebeco hat seine neuen Jahreskataloge für 2017 vorgestellt. Erstmals finden sich die Studienreisen der Marke Dr. Tigges in den jeweiligen Länderkatalogen, teilte der Veranstalter mit.

Das Angebot wurde außerdem um 32 Studienreisen erweitert, neue Ziele sind hier Ungarn und die Slowakei. 11 dieser Reisen sind dem Themenjahr «Legendäre Handelswege» gewidmet. So können Urlauber zum Beispiel die Seidenstraße oder die Via Appia in Italien erkunden. Gebeco bietet zudem wieder Rundreisen in die Ukraine sowie nach Tschechien, Andorra und Tonga in den Südsee an.

Außerdem hat Gebeco die Kooperation mit Tui Cruises ausgebaut: Im kommenden Jahr sind Reisepakete aus Kreuzfahrt und Landprogramm mit der gesamten «Mein-Schiff»-Flotte buchbar. Die Termine liegen zwischen Mai 2017 und März 2018. Das Konzept der Erlebnis-Kreuzfahrt hatte Gebeco im Juni 2015 eingeführt. Insgesamt hat der Kieler Reiseveranstalter für 2017 zehn Jahreskataloge aufgelegt.

Einige Reiseziele verteuern sich wegen der Währungsentwicklung deutlich, darunter Kuba (plus 20 Prozent), Island (plus 15 Prozent) und Japan (plus 15 Prozent). Günstiger werden etwa Brasilien (minus 9 Prozent) und die Türkei (minus 10 Prozent). In diesem Jahr waren bei Gebeco vor allem Reisen nach Kuba, Myanmar, Vietnam, Japan und Iran gefragt, so der Veranstalter. Südafrika, Namibia und Russland hätten ein Comeback gefeiert. Gelitten haben dagegen die Türkei, Frankreich und Ägypten.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert