zur Navigation springen

Reise & Touristik

06. Dezember 2016 | 11:22 Uhr

Gerichtsurteil : Gerichtsurteil: Fährfahrt ist keine Pauschalreise

vom

Verbraucher aufgepasst: Eine Fahrt mit der Fähre zum Urlaubsort oder auf dem Rückweg nach Hause wird in der Regel nicht als Pauschalreise beurteilt werden. Das hat Auswirkungen auf die Schadenersatzpflicht.

Bei einer Fährverbindung handelt es sich meist nicht um eine Pauschalreise - auch wenn auf dem Schiff eine Kabine gebucht wurde. Folglich muss der Vermittler der Fährpassage auch keinen Schadenersatz zahlen, wenn es zu Problemen kommt. Das hat dasAmtsgericht Münchenentschieden.

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger bei einem Automobilclub eine Fährpassage von Genua nach Tunis gebucht. Enthalten war die Beförderung des Klägers, des Pkws und eine Übernachtung in einer Kabine. Die Abfahrt der Fähre wurde jedoch nach vorne verlegt, was der Automobilclub und der Kläger nicht erfuhren. Der Mann kam deshalb zu spät in Genua an. Da die nächste Fähre erst vier Tage später ablegte, fuhr er wieder nach Hause. Vom Automobilclub verlangte er Schadenersatz für die Kosten der Fähre, die Fahrtkosten sowie für drei nutzlose Urlaubstage. Er argumentierte, der Autoclub sei als Veranstalter der Schiffspassage aufgetreten, und die Fährreise sei folglich eine Pauschalreise. Der Autoclub erstattet ihm jedoch nur die Fährkosten.

Das Amtsgericht wies die Klage ab (Az. 213 C 3921/16). Bei der Fährfahrt stehe allein der Transport von A nach B im Vordergrund. «Weder kommt der Leistung ein Erholungswert zu, noch handelt es sich um eine Reise im eigentlichen Sinn mit auch nur zeitweisem Urlaubscharakter», so das Urteil.

Urteil

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 12:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert