zur Navigation springen

Reise & Touristik

10. Dezember 2016 | 08:01 Uhr

Geringes Staurisiko : Entspannte Fahrt auf den Autobahnen

vom

Ausflügler können sich am nächsten Wochenende freuen: Auf den Autobahnen wird es voraussichtlich kaum Staus geben. Der Verkehr fließt aber auf einigen Straßen wegen Baustellen langsamer.

Freie Fahrt auf den Fernstraßen: Am kommenden Wochenende (11. bis 13. November) ist das Staurisiko auf deutschen Autobahnen sehr gering, wie ADAC und Auto Club Europa (ACE) erklären. Ein Grund: Es sind kaum Urlauber unterwegs.

Für Zeitverlust sorgen mitunter noch Baustellen - beispielsweise auf der A 6 zwischen Heilbronn und Nürnberg oder auf dem Berliner Ring (A 10). Mehr Zeit müssen Autofahrer vor allem auf folgenden Strecken einrechnen:

A 1 Saarbrücken - Köln - Osnabrück - Hamburg
A 2 Oberhausen - Hannover - Braunschweig
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen
A 5 Karlsruhe - Heidelberg
A 6 Heilbronn - Nürnberg
A 7 Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg - Flensburg
A 8 Stuttgart - Ulm - München
A 9 Leipzig - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 14 Magdeburg - Halle - Leipzig
A 24 Schwerin - Pritzwalk
A 31 Gronau - Oberhausen; Meppen - Leer- Emden
A 44 Mönchengladbach - Düsseldorf - Essen - Dortmund - Kassel
A 45 Hagen - Gießen
A 46 Heinsberg - Düsseldorf - Hemer
A 61 Mönchengladbach - Koblenz
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn - Würzburg
A 93 Kufstein - Inntaldreieck
A 99 Umfahrung München

Auch in Österreich und der Schweiz erwarten die Autoclubs keine größeren Probleme. Sie weisen aber darauf hin, dass der Winter in den Alpen angekommen ist. Autofahrer sollten im Alpenraum deshalb nur noch mit Winterreifen unterwegs sein. Und sie müssen beachten, dass viele Pässe in den Alpen bereits gesperrt sind.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert