zur Navigation springen

Reise & Touristik

09. Dezember 2016 | 18:24 Uhr

Urlaub auf dem Schiff : Die Häfen von Haifa und Wismar nehmen Veränderungen vor

vom

In Israel können Touristen nun die Bucht von Haifa mit einem neuen Linienschiff besichtigen. Das Terminal im Hafen von Wismar soll modernisiert werden. Und die Marke Oceania Cruises bemüht sich stärker um deutsche Kunden.

Neues Linienschiff fährt durch die Bucht von Haifa

Israel-Urlauber können die Bucht von Haifa im Norden des Landes nun auch per Schiff erkunden. Mehrmals täglich fährt ein Passagierschiff zwischen den Städten Haifa und Akko, teilt das Israelische Verkehrsbüro mit. Die Überfahrt dauert 45 Minuten und bietet Ausblicke auf das Karmelgebirge und Fischerhäfen in der Bucht. Eine einfache Fahrt kostet umgerechnet rund sieben Euro, ein Ticket für Hin- und Rückfahrt liegt bei etwa zwölf Euro.

Wismar baut seinen Hafen für mehr Kreuzfahrtschiffe aus

Das Kreuzfahrtterminal im Hafen von Wismar soll für mehr Schiffsanläufe ausgebaut und modernisiert werden. Geplant ist, den Liegeplatz zu verlängern, ein neues Gebäude für Polizei und Zollabfertigung zu bauen und Anlagen zur Trinkwasserabgabe an die Kreuzfahrtschiffe zu errichten. Im Jahr 2014 hatten noch zwölf Kreuzfahrtschiffe mit rund 13 250 Passagieren im Alten Hafen angelegt, in diesem Jahr waren es acht Schiffe mit rund 4500 Gästen, so das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern. 2015 kamen nur sechs Kreuzfahrtschiffe mit 3400 Passagieren.

OceaniaCruises veröffentlicht jetzt auch deutsche Kataloge

Die Kataloge der Kreuzfahrtmarke Oceania Cruises gibt ab sofort auch auf Deutsch. Die Veröffentlichungen für die Fahrten im Winter 2016/17 und Sommer 2017 beschreiben 165 von über 220 Routen, teilt das Unternehmen mit. Neu steuern die sechs Boutique-Schiffe der Marke die Häfen von Bastia auf Korsika, Rijeka in Kroatien, Nantes und Nizza in Frankreich, Husavik auf Island und Sept-Îles in Kanada an. Oceania Cruises ist eine Tochtergesellschaft der Norwegian Cruise Line.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 09:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert