zur Navigation springen

Recht & Gesetz

10. Dezember 2016 | 15:52 Uhr

Länderanleihe : Schuldverschreibung der Bundesländer

vom

Bundesländer können Anleihen als Finanzinstrument ausgeben - im Vergleich zu Aktien besteht hier ein geringeres Wertschwankungsrisiko. Gezielt eigene Anleihen zu kaufen, ist jedoch wenig ratsam.

Auch Staaten brauchen Geld. Und das bekommen sie nicht nur über Steuern, sondern auch am Kapitalmarkt - zum Beispiel über Anleihen. Doch nicht nur der Bund nutzt dieses Finanzinstrument, auch Bundesländer geben Anleihen heraus - die sogenannten Länderanleihen.

Wie bei anderen Anleihen auch, gibt der Anleger dem Herausgeber - in diesem Fall also einem Bundesland - einen Kredit. Im Gegenzug bekommt er regelmäßig Zinsen zu einer festgelegten Höhe und eine Rückzahlung zum Ende der Laufzeit.

«Die Höhe der Zinsen hängt generell von der Bonität des Herausgebers und der Laufzeit ab», erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. «Bei den Anleihen der verschiedenen Bundesländer sind die Renditen durchweg nahe bei Null Prozent.» Dem Herausgeber dienen Anleihen als Mittel zur Fremdfinanzierung, dem Anleger als Kapitalanlage.

Grundsätzlich haben Anleihen im Vergleich zu Aktien ein geringeres Wertschwankungsrisiko. «In vielen Altersvorsorgeprodukten sind sie daher enthalten, von der betrieblichen Altersvorsorge bis zu privaten Rentenversicherungen», erklärt der Finanzexperte. Er rät Anlegern ab, gezielt einzelne Anleihen zu kaufen. Gerät ein Herausgeber in Zahlungsschwierigkeiten, sind die Zinszahlungen gefährdet. Bei den Anleihen der Bundesländer sind solche Risiken derzeit gering, was sich in der niedrigen Verzinsung niederschlägt.

Dennoch gilt: «Anleger sollten das Risiko stets streuen und dabei nicht nur zu Anleihen, sondern auch zu anderen Anlageklassen greifen», sagt Nauhauser. Die Alternative zum Kauf einzelner Anleihen sind Rentenfonds. Wer Kursschwankungen ausschließen will, kann auch auf Festgeld und Sparbriefe zurückgreifen. Hier sind die Zinsen in der Regel ohnehin etwas höher als bei Länderanleihen.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 04:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert