zur Navigation springen

Recht & Gesetz

03. Dezember 2016 | 12:45 Uhr

Finanzen : Richtig absichern: Berufsanfänger sollten vorsorgen

vom

Wenn Azubis in die Ausbildung starten, scheint die Altersvorsorge erstmal weit weg. Auch Versicherungen sind für viele kein dringendes Thema. Das ist ein Trugschluss, warnt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (DVK).

Denn gerade in jungen Jahren könne man sich oft günstige Konditionen sichern. Der DVK hat Tipps für junge Erwachsene:

Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer nach einem Unfall oder wegen einer Krankheit nicht mehr arbeiten kann, bekommt nur eine kleine gesetzliche Rente. Eine sogenannte BU sichert eine mögliche Erwerbsunfähigkeit ab. Wichtig sei, dass Berufseinsteiger auf eine Nachversicherungsgarantie im BU-Vertrag achten. Denn die BU orientiert sich in der Regel am derzeitigen Einkommen - bei Azubis ist das meist niedrig. Mit einer solchen Garantie könne die BU-Leistung später ohne erneute Gesundheitsprüfung an das gestiegene Einkommen angepasst werden.

Betriebsrente: Azubis sollten sich im Unternehmen nach einer Betriebsrente erkundigen. Damit können sie schon früh eine Altersvorsorge aufbauen. Werden die Anteile aus den Brutto-Gehaltsanteilen gespeist, sinken gleichzeitig die gesetzlichen Abgaben, wie der DVK erklärt.

Private Haftpflicht: In der Regel gelten die wichtigsten Versicherungsverträge zunächst für junge Erwachsene weiter. Zumindest bei Haftpflicht- und Hausratversicherung sei das so. Mit dem Ende der Ausbildung sei der Vertrag der Eltern aber nicht mehr für die Kinder zuständig. Im Zweifel sollten Azubis bei der Versicherung nachhaken.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert