zur Navigation springen

Recht & Gesetz

03. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Verbraucher : Für getrennte Lebenspartner: Auch das Steuer-Splitting endet

vom

Ob eingetragene Lebenspartnerschaft oder Ehe: Für das Finanzamt macht das kein Unterschied. Steuerlich werden beide Lebensformen gleich behandelt. Was heißt das?

«Auch eingetragene Lebenspartnerschaften profitieren vom Ehegattensplitting», erklärt Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL). Damit gilt allerdings auch: Geht eine solche Beziehung in die Brüche, können die Partner keine Zusammenveranlagung mehr in Anspruch nehmen.

Das Jahr, in dem sich die Partner trennen, ist dann das letzte Jahr, in dem sie die Steuererklärung gemeinsam abgeben können. «Das gilt auch, wenn sie in dem Jahr nur an einem Tag zusammengelebt haben», erklärt Rauhöft. Im Folgejahr gelten die Ex-Partner steuerlich gesehen dann wieder als alleinstehend.

Es gibt allerdings eine Ausnahme: Findet im Jahr nach der Trennung ein ernsthafter Versöhnungsversuch statt, können sich beide Partner auch im Folgejahr steuerlich noch einmal zusammen veranlagen lassen - «und zwar unabhängig davon, ob der Versöhnungsversuch erfolgreich war oder nicht», erläutert Rauhöft.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 12:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert