zur Navigation springen

Lifestyle

27. September 2016 | 22:40 Uhr

Mailänder Modewoche : Mit Max Mara in den Dschungel

vom

Max Mara sorgte bei der Mailänder Modewoche für Tropen-Stimmung. Bei der vorgestellten Kollektion dominierten Motive mit exotischen Pflanzen und Tieren. Philipp Plein verwandelte den Laufsteg in einen Jahrmarkt.

Im Frühjahr/Sommer 2017 geht es tropisch zu - zumindest in der Welt von Max Mara. Das italienische Modehaus hat sich von einer exotischen Flora und Fauna zu seinen neuen Musterbildern inspirieren lassen.

Vorgeführt wurde die Kollektion anlässlich der noch bis Montag (26. September) laufenden Mailänder Damendefilees. Farne und tropische Pflanzen sprießen bei Max Mara auf vielen Kleidungsstücken. Wolle wird zu Tiermotiven verstrickt, die sich über die Pullover ausbreiten. Mit Jersey und Nylon bringen sich auch sportive Elemente ein. So gibt es zum Beispiel viele Overalls oder weit geschnittene Kapuzen-Mäntel.

Bei Philipp Plein wurde Mode schon fast zur Nebensache - seine Show sah so aus: In der Mitte ein gigantisches Kettenkarussell, drumherum Kirmesbuden. Rap-Stars (Fat Joe und Fergie), die im offenen Straßenkreuzer durch die Szene cruisen. Zum Finale flogen die Models im Kettenkarussell durch die Luft. Am Ende dann die schlechte Nachricht: «Danke Mailand für die Unterstützung. Das war meine letzte Show hier. Nächste Saison zeige ich sie in New York», kündigte Plein an.

No. 21, das Label von Alessandro dell'Acqua, mixt Sport und Eleganz: Paillettenröcke werden mit Reißverschlüssen geschlitzt, Makramee-Parkas mit Tüll gefüttert und der Rucksack ist aus Spitze. Francesco Scognamiglio hingegen setzt im nächsten Sommer auf unschuldiges Weiß und als Kontrast auf prachtvolle Jacquards.

Camera nazionale della moda italiana

Milano Moda Donna

Francesco Scognamiglio

Max Mara

No. 21

Philipp Plein

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2016 | 14:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert