zur Navigation springen

Aktiv in SH

04. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

#aktivinsh : Plattschnack-Festival am Glückstädter Hafenkopf

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Sonnabend und Sonntag Musik von sieben Livebands auf der Hafenbühne.

Zwei Tage Plattschnack-Festival am Hafenkopf: Gute Laune und viel Musik sind garantiert. „Sieben Livebands bringen sprichwörtlich Stimmung in die Bude“, sagt Veranstalter Henning Plotz zur Musik auf der Hafenbühne. Mit seinem Programm wolle er vor allem auch junge Leute ansprechen, denn auch viele Musiker seien jung, sagt Plotz. Als einen Höhepunkt bezeichnet der Gastronom die Santiano-Tribute-Band „Störtebecker“, die ab 18.30 Uhr auftritt. „Lieder zum Mitsingen, mitschunkeln und natürlich mittanzen. Die Seemänner von Störtebeker segeln hart am Kurs der Urväter des modernen deutschen Shantys, den Mannen von Santiano“, sagt Plotz.

Das Festival beginnt am Sonnabend, 13. August, mit der Gruppe „Knallköm“, um 12 Uhr. Die Band erzählt von Liebe, Land und Leuten auf spritzige und freche Art nach dem Motto „mok de Musik platt…“. Ab 15.30 Uhr spielen „Pressgäng“ frische Shantys und alte Kracher. Mit Liedern von Hans Albers, Freddy Quinn und fröhlichen Fun-Shantys wollen sie das Publikum bis 17.30 Uhr unterhalten und zum Mitsingen und Schunkeln animieren. Dann folgt „Störtebeker“. Neben dem kernigen Outfit der Musiker und einem kräftigen mitreißendem Sound erwartet die Zuschauer zudem eine feurige Bühnenshow. Diese endet um 22 Uhr.

Plotz: „Etwas komodiger und traditionell startet der Sonntag. Ab 11 Uhr entern die Molenkieker die schwebende Bühne an den Rigmortreppen und bieten besten Glückstädter Shanty.“ Mit plattdeutscher Mundart, selbst geschriebenen Texten und durchaus etwas rockiger sind die „Brungers“ am Sonntag Nachmittag dabei. Mit dem „Kleinsten Shantychor der Küste“ dem vier Mann zählenden „humorigen“ Shantychor Lundorf geht es dann ab 15 Uhr weiter.

„Den Abschluss bietet am Sonntagabend dann frischer, frecher, poppig peppiger Platt-Pop mit „Mire und der Tüdelband“. Es ist ein buntes Musikprogramm, für jeden ist etwas dabei“, sagt Plotz.

Mit seinem Sommerprogramm will der Glückstädter auch erreichen, dass der Hafenkopf mehr genutzt wird. „Der Platz dafür ist wie geschaffen. „Hier können Jung und Alt auf unkomplizierte Art zusammenkommen.“ Und wie bei den anderen Sommerveranstaltungen gilt auch hier: Der Eintritt ist frei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2016 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen