zur Navigation springen

Deutsch-dänisch : Ausstellung über Grenzen hinweg

vom

36 Künstler zeigen ihre Arbeiten zum Thema Grenze im Kieler Flandernbunker. Anschließend geht es weiter nach Dänemark.

36 Künstlerinnen und Künstler aus dem deutsch-dänischen Grenzbereich haben sich gestalterische Gedanken zum Thema Grenze gemacht - nicht nur als Reflex auf die Massenfluchtbewegungen der letzten Zeit, sondern auch im Hinblick auf wieder verstärkt aufkommende nationalistische Positionen und die deutsch-dänische Grenze speziell als ein weltweit bedeutender Modellfall positiver Befriedung.

Die Wander-Ausstellung „GRÆNZE LAND“, initiiert vom Verein Mahnmal Kilian und organisiert vom Flensborg Fjords Kunst- & Kulturforening (FFKK), startet am Sonntag, 4. September, als erste Station im Kieler Flandernbunker. Sie wird um 15 Uhr eröffnet von Innenminister Stefan Studt und Annie Lander-Laszig als Vorsitzender der Deutsch-Dänischen Gesellschaft Kiel sowie von Vertretern der ausrichtenden Vereine. Zusätzlich findet zur Eröffnung eine Kunstperformance im Bunker statt als Vernetzung mit dem gleichzeitig in Kiel stattfindenden dänisch-deutsche „CROSSOVER“-Projekt. Die Ausstellungseröffnung am Sonntag ist zeitlich abgestimmt auf das „CROSSOVER“-Konzert in der Festung Friedrichsort mit Mads Elung-Jensen und Dirk Rave am Vorabend, Sonnabend, den 3.9. um 19 Uhr.

Die mit Interreg-Mitteln geförderte Ausstellung wird bis zum 15. Januar 2017 im Flandernbunker gezeigt. Anschließend wandert sie hin und her über die Grenze nach Augustenborg (DK), Skaerbaek (DK) und Flensburg.

Der Titel „GRÆNZE LAND“ ist ein Sprachspiel, eine Mischung aus deutscher und dänischer Sprache (Grenzland und Grænseland), die damit das Verbindende und für alle Verständliche trotz der kleinen Unterschiede bereits beinhaltet…. 

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2016 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen