zur Navigation springen

Natur & Garten

07. Dezember 2016 | 15:34 Uhr

Empfehlung für Blumenpflege : Wo im Raum kommen Zimmerpflanzen im Winter gut zurecht?

vom

Die kalte Jahreszeit naht, und die Tage werden immer kürzer. Für manche Zimmerpflanzen kann der Mangel an Sonnenlicht gefährlich werden. Der Bonner Zentralverband Gartenbau verrät daher, worauf die Blumenbesitzer achten müssen.

Das Gießen ist bei Zimmerpflanzen wichtig, genauso wie die Raumtemperatur im Winter. Aber vor allem muss die Lichtmenge stimmen, damit es dem Grün in Haus und Wohnung gut geht. Der Zentralverband Gartenbau in Bonn rät, die Pflanzen vor allem ans Fenster zu rücken.

Die Empfehlung gilt selbst für Zimmerpflanzen, die im Sommer weit weg vom Fenster stehen müssen, damit die starken Sonnenstrahlen dann ihre Blätter nicht verbrennen. Aber wie viel Licht braucht meine Pflanze? Generell gilt: Pflanzen mit grünen und besonders mit dunkelgrünen Blättern kommen mit weniger Licht aus als buntblättrige.

jDas gilt besonders für Pflanzen mit panaschierten, also zwei- oder mehrfarbigen Blättern wie bei Blattbegonien, Maranten oder Kroton. Auch die Fensterblatt- und Gummibaum-Arten sind davon betroffen. Diese weißen, gelben, roten oder violett-bunte Blätter verlieren ihre Farbe, wenn sie zu wenig Licht erhalten - das Blattgrün kommt also wieder stärker zum Vorschein.

Auch blühende Zimmerpflanzen wie Orchideen brauchen im Winter einen Fensterplatz, bis sie in voller Blüte stehen. Ab dann können sie auch einige Woche in der Mitte des Raumes aufgestellt werden.

Einen Platz im Raum vertragen Alpenveilchen und das Flammende Käthchen, ebenso der Weihnachtsstern. Er mag es zwar hell, aber er sollte nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, ergänzt der Zentralverband. Wer es ganz genau wissen will, kann mit Hilfe eines Luxmeters den optimalen Lichtbedarf der Pflanzen messen und spezielle LED-Pflanzenlampen aufhängen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert