zur Navigation springen

Natur & Garten

04. Dezember 2016 | 15:21 Uhr

Geldbuße droht : Gartenabfälle nicht im Wald entsorgen

vom

Gartenabfälle gehören in die Biotonne oder auf den eigenen Kompost. Es gibt auch zentrale Sammelstellen. Keine gute Idee ist es, denn grünen Müll einfach im Wald abzulegen.

Hannover (dpa/tmn) - Wer Gartenabfälle im Wald entsorgt, muss mit einer Geldbuße im vierstelligen Bereich rechnen. Es handelt sich um eine Ordnungswidrigkeit. Darauf weist der Naturschutzbund Niedersachsen (Nabu) hin. Denn die Reste vom Grünschnitt können das Ökosystem gefährden.

Die Böden im Wald haben eher wenig Nährstoffe. Gartengrün, das auf dem Waldboden verrottet und dabei seine Nährstoffe freisetzt, wirkt wie ein hoch dosierter Dünger - was andernorts gut wäre, aber eben nicht den Waldpflanzen guttut. Der freigesetzte Stickstoff begünstigt zugleich das Wachstum stickstoffliebender Pflanzen, zu denen invasive Arten wie das Indische Springkraut oder der Japanische Staudenknöterich gehören. Sie verdrängen heimische Pflanzen. Außerdem erhält der Waldboden unter den Haufen von Gartenabfällen zu wenig Sauerstoff, was ebenfalls zu einem Schwund von typischen heimischen Pflanzenarten führen kann.

Doch wohin mit den Gartenabfällen? Auf einen Kompost auf dem eigenen Grundstück oder in die Biotonne. Ist diese zu klein, sollte man sich an Grüngut-Annahmestellen der Gemeinde wenden.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 04:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert