zur Navigation springen

Natur & Garten

11. Dezember 2016 | 05:14 Uhr

Pflanze der Woche : Den Frangipani im Winterlager nicht zu viel gießen

vom

Der Tempelbaum gilt als eine exotische Pflanze, die im Winter an einem überdachten Platz stehen sollte. Damit sie sich dort wohlfühlt, bedarf es milder Temperaturen. Am wichtigsten ist jedoch, dass sie in dieser Zeit mit nur wenig Wasser vorsorgt wird.

Sein Duft lässt einen unweigerlich vom Urlaub in tropischen Ländern träumen: Der Tempelbaum oder Frangipani (Plumeria rubra) trägt in der warmen Jahreszeit wunderschöne, intensiv duftende Blüten.

Im Oktober ist es jedoch Zeit für ihn, ins Winterquartier zu ziehen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Das zeigt der Baum seinen Besitzer auch an: Wenn er seine Blätter fallen lässt, ist das ein sicheres Zeichen für den Beginn der Ruhepause.

Bei etwa 12 bis 15 Grad fühlt sich der Tempelbaum wohl. Der größte Fehler in der Winterpflege ist zu viel Wasser, warnt der BDG. Die Pflanze speichert bereits Wasser in Stamm und Zweigen, bei zu viel Nässe setzt daher schnell Fäulnis ein. Am besten wird erst gegossen, wenn der Ballen schon fast ausgetrocknet ist.

Die blattlose Winterruhe des Frangipani dauert bis in den April. Erst wenn sie wieder austreibt, sollte auch die Wassermenge wieder etwas erhöht werden. Jedoch gilt auch dann noch: Weniger ist mehr.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 05:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert