zur Navigation springen

Ernährung & Gesundheit

08. Dezember 2016 | 09:02 Uhr

Essen ohne Reue : Überschüssige Kalorien schnell wieder loswerden

vom

Ob Lebkuchen, Christstollen, Glühwein oder Gänsebraten - den Weihnachtsgenüssen kann kaum jemand widerstehen. Meist folgt der Völlerei die Angst vor unerwünschten Fettpölsterchen. Doch wer rechtzeitig gegensteuert, hat nichts zu befürchten.

Saarbrücken (dpa-infocom) - Schon ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt kann jeden guten Vorsatz zunichte machen. Der Duft der Spezialitäten verführt einfach zum Schlemmen. Hinterher ist das schlechte Gewissen groß.

Reue hilft in diesem Fall wenig. Wer überschüssige Kalorien loswerden möchte, sollte einfach mehr Wasser essen. Klingt komisch, ist aber so. «Wenn wir Lebensmittel auswählen, die einen sehr hohen Wassergehalt haben, sättigen wir uns mit einer sehr niedrigen Kaloriendichte. Gemüse, Obst, Naturjoghurt und Co. liefern uns sogar gleichzeitig viele Vitamine und Nährstoffe», erklärt Christina Esser, Ernährungs- und Fitnessexpertin der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG).

Wenn wir täglich fünf Portionen Gemüse und Obst essen, können wir für eine negative Energiebilanz sorgen. Auch Vollkornprodukte unterstützen den Kampf gegen eine Gewichtszunahme. «Diese fungieren im Magen wie ein Schwamm, das heißt sie saugen Wasser auf, wodurch dem Essen Schwere und Volumen gegeben wird», führt die Dozentin an der DHfPG aus. «Das macht früher satt und wir nehmen weniger Kalorien auf.» Sie mahnt aber ebenso zur Vorsicht. Zwar soll das Fett schmelzen, doch der Körper macht vor den Muskeln nicht halt, wenn er Energie braucht.

«Damit wir unsere Muskeln schützen, brauchen wir Eiweiß. Eiweiße bedingen eine besonders ausgeprägte Sättigung. Und das ist doch das, was wir wollen: Satt sein und gleichzeitig abnehmen», rät Christina Esser.

Doch das Eiweiß alleine reicht den Muskeln nicht. «Durch Krafttraining können wir unsere Muskeln zusätzlich vor dem Abbau bewahren. Und nicht nur das: Der Nachbrenneffekt beim Krafttraining spielt uns sehr gut in die Karten», erläutert die Expertin der Deutschen Hochschule.

Hier sei aber eines zu beachten: «Ob beim Workout im Fitnessstudio oder beim Training mit dem eigenen Körpergewicht - wichtig ist, regelmäßig die Trainingsintensität zu steigern, sonst bleibt der Erfolg aus. Und es geht sogar noch besser, denn die Mischung macht's. Eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining optimiert das Ergebnis», weiß Esser.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert