zur Navigation springen

Ernährung & Gesundheit

10. Dezember 2016 | 10:03 Uhr

Getränke und Kündigung : Getränke und Kündigung: Rechte im Fitnessstudio

vom

Wer viel schwitzt, braucht genug Flüssigkeit. Einige Betreiber von Fitnessstudios verbieten Kunden jedoch, eigene Getränke mitzunehmen. Und es gibt noch mehr Vorgaben, die Kunden einschränken. Doch sind sie zulässig?

In einem Fitnessstudio darf der Kunde eigene Getränke zum Training mitbringen. Der Betreiber eines Studios darf dies dem Kunden nicht verbieten. Er könne höchstens aus Sicherheitsgründen Glasflaschen untersagen, informiert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Dieses Verbot sei nur eine von vielen Regelungen, die Studiobetreiber unerlaubterweise in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwenden.

Ein häufigesStreitthemasei außerdem die Kündigung in Fitnessstudios. In der Regel haben die Verträge eine Laufzeit von zwei Jahren. Einmal unterschieben, kommen Kunden schwer aus dem Vertrag, gibt die Verbraucherzentrale Hamburg zu bedenken. Deshalb seien kürzere Vertragslaufzeiten empfehlenswert.

Wer außerordentlich kündigen will, braucht gute Gründe. Beispiele, die den Schritt rechtfertigen: Wenn der Kunde eine dauerhafte Erkrankung hat, die ein Arzt mit einem Attest bescheinigt. Wenn das Studio umzieht - auch innerhalb des Stadtgebiets. Oder wenn ein reines Frauenstudio plötzlich ein Trainingskonzept für Männer und Frauen anbietet.

Die Verbraucherschützer sammeln derzeit bundesweit Beschwerden von Fitnessstudio-Kunden. Verbraucher können sich online an der Umfrage beteiligen, wenn sie beispielsweise Probleme mit der Kündigung hatten, im Studio unerwartete die Preise erhöht wurden oder der Betreiber die Trainingszeiten stark eingeschränkt hat.

VZ-Umfrage: Ärger mit dem Fitnessstudio

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert