zur Navigation springen

Beruf & Karriere

05. Dezember 2016 | 05:34 Uhr

Arbeit : Studie: Digitaler Gedächtnisverlust birgt Risiken

vom

Durch den verbreiteten Einsatz von mobilen Geräten zum Abspeichern von Informationen hat sich die sogenannte digitale Amnesie zu einem Phänomen auch in der Arbeitswelt entwickelt.

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der deutschen Befragten einer Studie bemängeln, dass mit der Aufzeichnung von Notizen in digitaler Form vieles verloren geht, was für ein späteres Verständnis wichtig ist, etwa der Kontext und die Gefühle, die im Zusammenhang mit den Fakten geäußert wurden.

Fünf Prozent der befragten Deutschen seien sogar komplett abhängig von digitalen Notizen während eines Meetings, ergab eine Studie des Software-Unternehmens Kaspersky Lab. «Die digitale Amnesie in der Arbeitswelt birgt Risiken», sagt auch Gorkan Ahmetoglu, Dozent für Arbeitspsychologie am University College London.

Die Studie zeigte zudem, dass jeder Zweite der Befragten in Deutschland und Europa während des Tippens seiner Meeting-Notizen nicht mehr aktiv dem Geschehen folgen kann. Der Rückschluss: Somit überschätzen viele Arbeitnehmer ihre Fähigkeiten zum Multitasking.

Befragt wurden um den Jahreswechsel 2015/2016 herum 1200 Menschen in Europa, davon 200 in Deutschland, neben Führungskräften auch Mitarbeiter unter anderem aus den Bereichen IT und Technologie, Vertrieb und Marketing. Kaspersky Lab mit Sitz in Moskau bezeichnet sich als global agierendes Cybersicherheitsunternehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert