zur Navigation springen

Beruf & Karriere

04. Dezember 2016 | 19:24 Uhr

Hafenlogistik und Unternehmensgründung : Neuer Master- und Bachelorstudiengänge

vom

Diverse Hochschulen bieten neue Studiengänge an, darunter auch berufsbegleitende und Onlinekurse. Die Hochschule Wismar etwa konzentriert sich auf die Schifffahrt, die Kölner International School of Management hat Unternehmensgründung und Familienunternehmen im Fokus.

Neuer berufsbegleitender Bachelor im Bereich Hafenlogistik

Die Hochschule Wismar bietet zum Sommersemester 2017 erstmals den berufsbegleitenden Bachelor Maritime Logistics and Port Management an. Der Onlinestudiengang richtet sich an Fachkräfte aus der Seeschifffahrts- und Hafenlogistik, teilt die Hochschule mit. Absolventen sollten bei Reedereien, Hafengesellschaften oder Logistikunternehmen arbeiten können. Auf dem Stundenplan stehen Themen wie Controlling und Projektmanagement in der Schifffahrt, aber auch Seerecht oder Statistik. Das Studium kostet pro Semester 1370 Euro. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar.

Neuer Master in Friedrichshafen für angehende Führungskräfte

Die private Zeppelin Universität in Friedrichshafen startet den Master Führungsexzellenz . Der Studiengang beginnt erstmals im März 2017, ist berufsbegleitend und bereitet auf eine Führungsposition vor, teilt die Hochschule mit. Studenten setzen sich beispielsweise mit Innovationsstrategien oder Wertschöpfungsnetzwerken auseinander. Das Studium kostet 7225 Euro pro Semester. Es richtet sich an Nachwuchsführungskräfte etwa aus der Wirtschaft oder staatlichen Organisationen. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2017.

Neuer Master mit Fokus auf Unternehmensgründungen

Im kommenden Wintersemester beginnt an der Kölner International School of Management ein neuer kostenpflichtiger Master-Studiengang. Die Schwerpunkte sind Unternehmensgründungen und Familienunternehmen. Studenten können während des Studiums ihre eigenen Geschäftsideen in einem Start-up-Projekt entwickeln und praktisch umsetzen, teilt die private Hochschule mit. Zu dem zwei Jahre dauernden Studiengang gehören außerdem ein dreimonatiges Praktikum und ein Auslandssemester.

Bewerber brauchen für den Master «Entrepreneurship & Family Business» einen ersten Hochschulabschluss sowie sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse. Bewerbungsschluss ist im August 2017, die Studiengebühren liegen bei 5900 Euro für jedes der ersten drei Semester und 1200 Euro für das letzte Semester, in dem die Studierenden ihre Masterarbeit schreiben.

Neuer Bachelorstudiengang Industrie-4.0-Informatik in Amberg

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden startet einen neuen Bachelorstudiengang mit dem Titel Industrie-4.0-Informatik . Er beginnt erstmals voraussichtlich zum Wintersemester 2017/18, teilt die Hochschule mit. Studenten sollen sich zum Beispiel mit dem Thema IT-Sicherheit in der industriellen Produktion sowie mit Big Data Analytics beschäftigen. Absolventen sollen später in IT-Abteilungen in der Industrie arbeiten können.

Neuer Fernstudiengang im Bereich App-Entwicklung

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Pfungstadt bei Darmstadt hat den Master Verteilte und Mobile Anwendungen neu im Angebot. Der Master dauert vier Semester, teilt die Hochschule mit. Studenten beschäftigen sich zum Beispiel mit der Programmierung von Apps. Der Studiengang richtet sich nicht nur an Informatiker, sondern auch an Ingenieure oder Betriebswirtschaftler mit mindestens einjähriger Berufserfahrung in dem Bereich. Auf dem Stundenplan stehen Fächer wie Architektur und Gestaltung von Web-Anwendungen oder IT-Security-Management. Bewerbungen sind ab sofort jederzeit möglich. Das Studium kostet pro Monat 528 Euro.

Hochschule Wismar Studiengänge Hafenlogistik

Zeppelin Universität Master Führungsexzellenz

International School of Management Köln Master Entrepreneurship

TU Amber-Weiden Bachelor Industrie-4.0-Informatik

Wilhelm Büchner Hochschule Pfungstadt Master Verteilte und Mobile Anwendungen

zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert