zur Navigation springen

Beruf & Karriere

08. Dezember 2016 | 23:06 Uhr

Luftverkehr : Frauen im Cockpit keine Ausnahme mehr - aber selten

vom

Bei Andrea Amberge hat eine Runde in einem kleinen Sportflieger über der Lüneburger Heide die Leidenschaft geweckt. «Als wir wieder am Boden waren, wusste ich, dass ich genau das machen wollte», erzählt die Lufthansa-Kapitänin.

Amberge fliegt heute regelmäßig eine Airbus-Maschine vom Typ A340 mit 300 Menschen an Bord über die Ozeane. Die 54-Jährige gehört zu den ersten Frauen, die in den Cockpits der Kranich-Airline Platz nehmen konnten. Sie mussten Widerstände bei den Kollegen wie auch im familiären Umfeld überwinden.

Im April 1986, als die Lufthansa erstmals junge Frauen an ihrer Fliegerschule aufnahm, wurde dieser Schritt als überfällig empfunden. Die Fluggesellschaft gehörte vor 30 Jahren keineswegs zu den Pionieren der Gleichberechtigung über den Wolken. So ist vom ehemaligen Chefpiloten Werner Utter folgendes Zitat überliefert: «Eher wird eine Frau Boxweltmeister im Schwergewicht als Kapitän bei der Lufthansa.»

Amberge hat es aus eigener Kraft geschafft, wie sie stolz erzählt - ihre Familie sei gar nicht begeistert von ihren fliegerischen Ambitionen gewesen. Mit Nebenjobs finanzierte sie demnach ihre Pilotenscheine auf eigene Faust, um schließlich als Quereinsteigerin bei der Lufthansa zu landen.

Direkte Diskriminierung habe sie nie erlebt, berichtet die verheiratete Fliegerin, die heute im Taunus bei Frankfurt lebt. Nur eine Sache, die viele Frauen aus ihrem Berufsleben kennen: «Kapitäne wie Prüfer haben immer besonders genau hingeschaut, ob ich das auch richtig mache. Ich dachte dann immer, ich bin wohl nur Durchschnitt, was natürlich nicht stimmte.»

Nach Angaben der 1978 gegründeten internationalen Pilotinnengesellschaft ISA+21 stellte die US-Gesellschaft Central Airlines 1934 Helen Richey als erste Pilotin ein. Sie gab allerdings ihren Job bereits zehn Monate später wieder auf, nachdem ihr die Pilotengewerkschaft die Aufnahme verweigert hatte. 1947 nahm sich die völlig verarmte Ex-Pilotin das Leben. Erst später wurden US-Gesellschaften wie Delta doch noch zu Vorreitern.

Die ersten weiblichen «First Officer» (Co-Piloten) der Lufthansa wollen nicht mehr öffentlich über ihren Berufsstart sprechen. «Ich sehe mich nicht als Vorkämpferin, ich liebe einfach meinen Beruf», erklärt Flugkapitänin Evi Hetzmannseder im Webauftritt ihres Unternehmens. Zeitgleich mit Nicola Lisy hatte sie nach der Ausbildung im August 1988 ihren Cockpit-Job in Frankfurt angetreten.

«Ich habe eigentlich kaum gegen Vorurteile kämpfen müssen», sagt eine aktuelle Flugschülerin, die wie die meisten ihrer Vorgängerinnen die Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen und Phoenix durchlaufen hat. Sie findet die Zusammenarbeit mit Männern eigentlich etwas einfacher, «wegen der direkten und nicht ganz so emotionalen Kommunikation». Wenn sie aber mal Kolleginnen im Cockpit treffe, genieße sie das auch sehr. «Die Gespräche sind ein bisschen persönlicher.»

Weltweit finden immer mehr Frauen ihren beruflichen Weg in die Cockpits der Passagierjets. Die Pilotinnengesellschaft ISA+21 schätzt ihre Zahl auf rund 4000 - was aber immer noch nur rund drei Prozent sämtlicher Verkehrspiloten weltweit sind. Selbst bei der arabischen Emirates arbeiten Frauen inzwischen ganz vorne in den Flugzeugen. Der Lufthansa-Konzern kommt mit gut 530 Pilotinnen aktuell auf einen Frauenanteil von sechs Prozent im Cockpit, wobei die Regionaltochter Cityline mit ihren kleineren Maschinen mit 13 Prozent den höchsten Anteil ausweist.

Der Frauenanteil könnte eigentlich noch steigen, aber zumindest für die Konzerngesellschaften Lufthansa und Germanwings gibt es seit 2014 einen Piloten-Einstellungsstopp, weil sich Unternehmen und Pilotengewerkschaft nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen können. Unter den rund 850 fast fertig ausgebildeten Nachwuchskräften ist etwa jede Zehnte weiblich.

Ein ganz anderes Bild ergibt sich in der Kabine, wo die Frauen im klassischen Flugbegleiter-Beruf immer noch vier von fünf Beschäftigten stellen. Lufthansa fühlt sich gleichwohl der Vielfalt verpflichtet und kann in den Führungsgremien Vorstand (40 Prozent) und Aufsichtsrat (30 Prozent) jeweils Top-Frauenanteile im Dax-Vergleich vorweisen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 11:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert