zur Navigation springen

Beruf & Karriere

03. Dezember 2016 | 05:38 Uhr

Chancen Wege Perspektiven : Förderung von Berufseinsteigern: Beratung und Finanzspritze

vom

Der Start ins Berufsleben bringt für Azubis viele Hindernisse mit sich. Damit werden sie aber nicht alleine gelassen. Die Agentur für Arbeit und IHK bieten Hilfe an.

Kiel | Wer mit einer Ausbildung ins Berufsleben starten möchte, wird dabei nicht allein gelassen. Berufsberatungen gibt es unter anderem bei der  Bundesagentur für Arbeit und der Industrie- und Handelskammer (IHK). Auch finanziell können die Azubis während ihrer Lehre Unterstützung erhalten. Wer zum Beispiel nicht mehr bei seinen Eltern zu Hause wohnt, kann die sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. So soll gewährleistet werden, dass die Berufsanfänger auch Lehrstellen in größerer Entfernung zum Elternhaus annehmen können, ohne in finanzielle Engpässe zu geraten. Die Hilfe wird während der Ausbildung sowie während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme gezahlt.

Um die Unterstützung bei Prüfungen, Problemen im Ausbildungsbetrieb oder Sprachschwierigkeiten geht es dagegen bei den ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) – ebenfalls ein Angebot der Bundesagentur für Arbeit. Das Programm soll die Azubis dabei unterstützen, ihre Ausbildung erfolgreich zu Ende zu bringen. An mindesten drei Stunden pro Woche erhalten die Teilnehmer von Fachkräften Nachhilfe in Theorie und Praxis. Diese vermitteln auch zwischen Azubi und Ausbilder, Lehrer oder Eltern und helfen bei Alltagsproblemen.

Wer es selber bisher nicht geschafft hat, einen Ausbildungsvertrag zu bekommen, kann mit dem Programm der Einstiegsqualifizierung bei der IHK Hilfe bekommen. Azubi auf Probe – so lautet das Konzept für die Jugendlichen. In einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten haben sie die Möglichkeit, Teile eines Ausbildungsberufes sowie eines Betriebes kennen zu lernen. So sollen sie die Gelegenheit bekommen, ihre Fähigkeiten in der betrieblichen Praxis unter Beweis zu stellen und ihre Chancen auf ein reguläres Ausbildungsverhältnis zu erhöhen.

Drei Fördermöglichkeiten im Überblick

Berufsausbildungsbeihilfe

Ausbildungsbegleitende Hilfen

Einstiegsqualifizierung der IHK

Weitere Fördermöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit finden Sie hier.

Weitere Fördermöglichkeiten der IHK finden Sie hier.

Ausbildungsratgeber für Ausbildung und Studium in Schleswig-Holstein
 

 

Chancen.Wege.Perspektiven: der umfangreiche Ratgeber der sh:z-Tageszeitungen liefert Wissenswertes rund um die Themen Ausbildung und Studium.

Erhältlich ist der Ratgeber am Samstag, den 17. September, als Beilage in allen sh:z - Tageszeitungen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 13:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen