zur Navigation springen

AzubIZ

03. Dezember 2016 | 03:36 Uhr

Berufsberatung : Entscheidungshilfe vom Experten

vom

Du hast noch keine Antwort auf die Frage: Was willst du mal werden? Oder du hast mehrere Berufe im Blick, und kannst dich nicht entscheiden. Dann bist du bei einem Berufsberater der Agentur für Arbeit genau richtig.

Berufsberatung gibt es für jeden, der darum bittet. Und zwar zeitnah und kostenlos. Bei der Berufsberatung durch die Arbeitsagenturen gibt es diese drei Schwerpunktbereiche:

  • Beratung für Abiturienten
  • Beratung für  Real- und Hauptschüler sowie Integrations- bzw. Inklusionsschüler
  • Beratung für Reha-Jugendliche, also junge Leute mit gesundheitlichem oder psychologischem Handicap.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich einen Gesprächstermin für die Berufsberatung bei der örtlichen Agentur für Arbeit zu holen.

Telefonisch kann unter der gebührenfreien Service-Nummer 0800 4 5555 00 ein passender Termin vereinbart werden.

Online: Der Beratungswunsch kann auch mittels eines Online-Formulars per gesicherter Internetverbindung (SSL-Verschlüsselung) an die Agentur für Arbeit gesendet werden. Dafür unter www.arbeitsagentur.de erst auf „Kontakt“ und dann auf „Berufsberatung“ klicken.

Persönlich:  in der Eingangszone der örtlichen Agentur für Arbeit (hier bitte die jeweiligen Öffnungszeiten beachten). Denkbar ist es auch, bei der Berufsberatung an der Schule den Berater anzusprechen und einen Termin zu vereinbaren. Übrigens: Es bleibt dir überlassen, ob du allein zum Berufsberater gehst oder deine Eltern mitnimmst.

Wann du mit der Suche nach deinem Wunschberuf beginnen solltest: Je nachdem welcher Schulabschluss anvisiert ist, solltest du etwa zwei Jahre zuvor konkret und ernsthaft damit beginnen, dich mit deiner beruflichen Entwicklung zu beschäftigen. Wenn du einen Schulabschluss nach der zehnten Klasse ablegen wirst, solltest du etwa mit 14 Jahren damit beginnen. Wer das Abitur anstrebt, also den Schulabschluss nach der 12. (bzw. nach der  13.) Klasse, sollte so um das 16. Lebensjahr langsam „ernst“ damit machen. Denn nur die Wenigsten haben schon sehr früh klare Vorstellungen davon, was sie später einmal werden möchten. Die Allermeisten dagegen schwanken zwischen diversen Ausbildungsberufen und Studiengängen oder haben noch gar keine Ahnung, als was sie später mal arbeiten wollen.

Warum du rechtzeitig mit dem Sondieren beginnen solltest: Etwa zwei Jahre vor dem Schulabschluss mit der Berufswahl-Suche zu beginnen, macht Sinn. Denn so bleibt Zeit, sich beispielsweise über Praktika innerhalb der Unterrichtszeiten oder besser noch während der Ferien an den möglichen Wunschberuf heranzutasten. Nichts verschafft einen besseren Eindruck, als das Erleben „vor Ort“: Du liebäugelst damit, Augenoptiker zu werden? Dann mal um ein entsprechendes Praktikum bemühen. Du will später Jura studieren? Ruhig in den Ferien bei einem Anwalt „reinschnuppern“.  Denke auch daran: Viele Betriebe beginnen ein Jahr vor dem Ausbildungsstart mit der Suche nach neuen Azubis!

Was bringt der Termin beim Berufsberater? Jede Beratung ist individuell, denn jeder ist anders. Hier zwei Beispiele:

Fall 1: Du bist noch ratlos, wohin deine berufliche „Reise“ gehen soll? Dann wird der Berufsberater vielleicht mit einer Positiv-Negativ-Liste herausfinden, wo deine Stärken und Interessen liegen und welche Ausbildungsberufe oder Studiengänge zu dir passen könnten. Jede Arbeitsagentur bietet auch einen kostenlosen Berufspsychologischen Service (BPS) an. Dabei nähern sich ausgebildete Psychologen mit dir gemeinsam dem Wunschberuf an. Dafür wurden spezielle psychologische Testverfahren entwickelt.

Fall 2: Du hast schon konkretere Vorstellungen über deinen Berufswunsch, schwankst aber noch zwischen mehreren möglichen Berufswegen? Dann kann der Berufsberater mit dir über die Berufe sprechen und vielleicht auch passende Alternativen erarbeiten. Er kann dir erklären, wie etwa das aktuelle Berufsbild aussieht, welche Entwicklungen sich ergeben könnten und dich zu Verdienstmöglichkeiten informieren. Er kann dir auf alle Fälle viele Hintergrundinfos geben, die du nicht so ohne weiteres erhältst. Manchmal wird er dir einen zweiten Termin anbieten, damit du Zeit hast in Ruhe über die gesammelten Informationen nachzudenken.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2016 | 17:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen