zur Navigation springen

AzubIZ

08. Dezember 2016 | 07:10 Uhr

Tipp für Jobstarterinnen : Clevere Mädchen erlernen einen MINT-Beruf

vom

Kauffrau und Verkäuferin sind die häufigsten Ausbildungsberufe von Mädchen. Doch auch Berufe im naturwissenschaftlich-technischen Bereich sind längst nicht mehr nur für Jungen interessant.

Wer als Mädchen einen interessanten Beruf mit guten Zukunftsaussichten erlernen möchte, sollte sich über MINT-Berufe informieren. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Eine junge Frau „tanzte“ schon vor Jahrzehnten aus der Reihe und wurde gegen den Mainstream Physikerin. Heute ist sie Bundeskanzlerin. Natürlich ist hier Angela Merkel gemeint.

Politik und Wirtschaft sind sich einig: Um in den kommenden Jahren dem Fachkräftemangel im naturwissenschaftlich-technischen Bereich entgegenzuwirken, wird das Potenzial von Frauen dringend gebraucht. Wer also das Ende der Schulzeit bereits vor Augen hat und über berufliche Perspektiven nachdenkt, sollte auch einen möglichen MINT-Beruf  in Erwägung ziehen.

Warum? Mindestens drei  gute Gründe sprechen für MINT-Berufe:

 1. Bessere Karrierechancen und höheres Gehalt: Fachkräfte in MINT-Berufen sind häufiger in leitenden Positionen als andere Fachkräfte. Das bedingt auch einen höheren Verdienst. Übrigens: Akademiker in MINT-Berufen verdienen am meisten. Sie haben seit 2011 sogar die Humanmediziner überholt.

2. Mehr unbefristete Arbeitsverträge: Nur 7,3 Prozent der Fachkräfte in MINT-Berufen haben einen befristeten Arbeitsvertrag. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 8,5 Prozent.

3. Mehr Vollzeit: MINT-Fachkräfte arbeiten häufiger in Vollzeit als Fachkräfte in anderen Bereichen.

(Quelle:  Institut der deutschen Wirtschaft Köln)

<p>Die Kompetenz weiblicher Fachkräfte wird künftig auch in der Energiebranche dringend gebraucht.</p>

Die Kompetenz weiblicher Fachkräfte wird künftig auch in der Energiebranche dringend gebraucht.

Foto: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.
 

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat vielfältige und zudem speziell auf Mädchen abgestimmte Programme, Aktionen und Informationen zu bieten, um sie verstärkt für wissenschaftlich-technische Berufe und Studienrichtungen zu interessieren. Hier die Wichtigsten im Überblick:

Der Girl`s Day  Dieser Klassiker unter den jährlichen Aktionstagen ermöglichte am 28. April 2016 bereits zum 16. Mal Schülerinnen ab der 5. Klassenstufe das „Hineinschnuppern“ in MINT-Berufe. Mehr Infos unter www.girls-day.de

Logo Girls Day

 

Nationaler Pakt  Die BA unterzeichnete bereits seit 2008 mit über 40 Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft das Memorandum zum nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen. Alle Projekte, Aktionen und Messen sind auf der Homepage als eine Art Aktionslandkarte zu finden unter: www.komm-mach-mint.de

Für Berufsanfänger Hilfreiche Internet-Portale der Bundesagentur für Arbeit www.planet-beruf.de Dort werden nicht nur hunderte Berufe ausführlich vorgestellt. Neben Bewerbungstraining und vielen Sonderheften gibt es unter anderem auch einen Test, bei dem Mädchen ihre technische Begabung abklären können.

www.berufe.tv Das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit bietet mehr als 300 Filme über Ausbildungs- und Studienberufe.

www.abi.de Hier gibt es viele Infos, Reportagen, Erfahrungsberichte und Blogs rund um Studienwahl bzw. Berufswahl sowie die abi-Heftreihe mit ihren Sonderheften, z.B. „abi extra - Frauen, Männer und andere Vorurteile“ oder „abi extra - Typisch Frau, typisch Mann“.

www.berufenet.arbeitsagentur.de Es wurde im Dezember 2015 aktuell überarbeitet, neu gestaltet und modernisiert.  Hier gibt es Informationen von A bis Z für  3200 aktuelle Berufe sowie für weitere  4800 archivierte Berufsbeschreibungen – vom Ausbildungsinhalt über Aufgaben und Tätigkeiten,  Verdienst- und Beschäftigungsmöglichkeiten und rechtliche Regelungen bis zu Perspektiven und Hinweisen auf Informationsquellen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 14:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen